Martin Luthers Choräle
Ein Weihnachtslied mitten im Juni

Münster-Roxel -

Im Zeichen des großen Reformators und Komponisten Martin Luther stand der Abend unter dem Motto „Martin Luthers Lieder - sind sie heute noch zeitgemäß?“. Die Teilnehmer in die Roxeler Nicolaikirche versuchten, eine Antwort zu finden.

Montag, 12.06.2017, 19:06 Uhr

Matthias Pape als Luther (2.v.l.) stellte sich den Fragen der kritischen Gemeindemitglieder.
Matthias Pape als Luther (2.v.l.) stellte sich den Fragen der kritischen Gemeindemitglieder. Foto: ann

Wer am Sonntagabend an der Nicolaikirche vorüberging, mag sich nicht wenig gewundert haben, was er da hörte. „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ spielte die Orgel, und die Gemeinde sang dazu. Ein Weihnachtslied mitten im Juni? Der evangelische Kirchenchor Roxel / Albachten hatte in die Nikolaikirche eingeladen mit dem Thema: „ Martin Luthers Lieder - sind sie heute noch zeitgemäß?“

Die Liedertexte stammen aus der Feder von Martin Luther. Der Clou: Er war bei der Veranstaltung anwesend. In die Rolle des wortgewaltigen Streiters, der einen großen Teil der markantesten Lieder des evangelischen Kirchengesangbuchs geschrieben hat, war Matthias Pape geschlüpft. Rund 500 Jahre nach ihrer Entstehung, interessierte sich der Reformator und Komponist nun in einem fiktiven Gespräch dafür, ob seine Choräle heute noch gesungen werden.

Christine Ahrendts hatte dazu eine Rahmenhandlung geschrieben, in der Christian Weinheimer, Nicole Schlögelhofer und Ingrid Kleinschmidt in den Rollen kritischer Zeitgenossen mit dem Theologen ein Streitgespräch führen und dabei seine Lieder unterschiedlich beurteilen. Dass sie uns aber musikalisch mehr oder weniger vertraut und noch zeitgemäß sind, zeigte der exzellente Chor unter der Leitung von Linde Keßler mit der Orgelbegleitung von Daniel Gerlach.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4923883?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F4848254%2F4934847%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker