BSV Roxel
BSV Roxel weiter im Aufwind

Münster-Roxel -

Die Mitgliederzahlen sprechen für sich: Roxels Sportverein „explodiert“. Der BSV ist mittlerweile auf 1526 Mitglieder angewachsen. Und das scheint noch lange nicht das Ende der Fahnenstange zu sein.

Montag, 19.06.2017, 19:06 Uhr

Gemeinsam geht es ins Jubiläumsjahr (v.l.): Das Vorstandsteam des BSV Roxel um Wolfgang Grawemeyer (Kassierer), Reiner Wyschka (zweiter Vorsitzender), Thomas Möseler (Haus- und Anlagenwart), Vereins-Chef Detlev Ströcker, Thomas Freisfeld (Geschäftsführer), Maria Baumhöver (zweite Vorsitzende) und Schriftführer Ansgar Pöppelmann.
Gemeinsam geht es ins Jubiläumsjahr (v.l.): Das Vorstandsteam des BSV Roxel um Wolfgang Grawemeyer (Kassierer), Reiner Wyschka (zweiter Vorsitzender), Thomas Möseler (Haus- und Anlagenwart), Vereins-Chef Detlev Ströcker, Thomas Freisfeld (Geschäftsführer), Maria Baumhöver (zweite Vorsitzende) und Schriftführer Ansgar Pöppelmann. Foto: sn

Vorsitzender Detlev Ströcker hatte bei der Generalversammlung des BSV Roxel im Clubheim gleich zu Beginn eine Nachricht zum Freudestrahlen: „Was die Mitgliederzahlen angeht, explodiert der Verein.“ Damit war es noch nicht genug: Vorstandswahlen standen an, und zum Schluss gab es noch ein Geschenk für den Verein.

2015 gab es noch 1100 Mitglieder, 2016 stieg die Zahl auf 1300, und in diesem Jahr habe der Verein schon 1526 Mitglieder, so der Vorsitzende. Dies hänge auch mit den Neubaugebieten im Stadtteil zusammen. Und es komme noch eines hinzu: Auf dem alten Sportplatz plant die Stadt Münster ebenfalls Bebauung. Dann bräuchten die dortigen Bewohner und ihre Kinder nur noch über die Straße zu gehen, um die neue Anlage des BSV zu erreichen, erklärte Ströcker.

Was viele im Verein aufatmen ließ: Die Stadt verspricht ebenso eine neue Beachvolleyballanlage auf dem Gelände des Sportvereins. Und auch dem Wunsch der Roxeler nach einem Kunstrasenplatz ist zumindest insoweit Rechnung getragen worden, als dass die Verwaltung nicht mehr mit den Vorstellungen des BSV konträr geht, dafür die Freiluft-Basketballfelder zu nutzen. „Die Stadt hat einen Schwenk gemacht“, sagte Ströcker erleichtert. Einen konkreten Zeithorizont für die Verwirklichung des Kunstrasenprojekts gibt es allerdings noch nicht.

Wie sieht es mit den Finanzen aus? „Wir haben genügend Liquidität“, verkündete Kassenwart Wolfgang Grawemeyer . Die Versammlung stimmte zudem dafür, die bisherige Beitragsobergrenze für Familien von 260 auf 320 Euro zu heben. Das habe mit „Beitragsgerechtigkeit“ zu tun, betonte Ströcker.

Applaus gab es für Miguel Ferreira, der sich bis zum Jahresende als kommissarischer Vorsitzender der Fußball-Abteilung zur Verfügung stellt. Die Volleyball-Abteilung freut sich über den Gewinn der Stadtmeisterschaft durch ihre „Mathats“-Mixed-Mannschaft, und die Floorballer hoffen auf ihre Zweitliga-Teilnahme in der nächsten Saison.

Zwei Jubiläen stehen für den Roxeler Verein an: Zunächst feiert die Fußball-Altherren-Abteilung in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Am 1. Juli tritt sie aus diesem Anlass gegen die „Weisweiler-Elf“ von Borussia Mönchengladbach an.

Im nächsten Jahr gibt es die große Jubiläumsfeier des Gesamtvereins, der dann auf sein 60-jähriges Bestehen zurückblicken kann. Vereinsmitglied Ingrid Spreckelmeyer macht dem BSV Roxel passend dazu ein Geschenk. In einem Preisausschreiben hat sie einen Auftritt des Frank-Sinatra-Interpreten Jens Sörensen gewonnen: „60 000 haben teilgenommen, und ich wurde gezogen.“ Den gewonnenen Auftritt schenkt sie nun ihrem Verein zu dessen Jubiläumsfeier am 9. Juni 2018. „Glück muss man haben, und Ingrid Spreckelmeyer“, freute sich Ströcker.

En bloc wurden die Amtsinhaber wichtiger Vorstandsposten wiedergewählt: Reiner Wyschka und Maria Baumhöver bleiben beide zweite Vorsitzende, Geschäftsführer ist weiterhin Thomas Freisfeld, Kassierer Wolfgang Grawemeyer und Haus- und Anlagenwart Thomas Möseler. Das Amt des Schriftführers hat ein weiteres Mal Ansgar Pöppelmann inne.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4941610?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker