Radtour mit Wolfgang Schürmann
Auf den Spuren Roxeler Naturdenkmäler

Münster-Roxel -

Wolfgang Schürmann ist Baumexperte. Bei einer Radtour rund um Roxel stellte er Interessierten sehenswerte Bäume vor.

Montag, 13.08.2018, 18:22 Uhr

Baumfachmann Wolfgang Schürmann (l.) erläuterte Wissenswertes zu besonderen Bäumen in und um Roxel – wie hier an der Linde vor der Pantaleonkirche.
Baumfachmann Wolfgang Schürmann (l.) erläuterte Wissenswertes zu besonderen Bäumen in und um Roxel – wie hier an der Linde vor der Pantaleonkirche. Foto: ann

Ein Denkmal kann werden, wer besonders schön und gut gewachsen ist. Oder sehr alt ist oder mit einer besonderen Historie aufwarten kann. Vorausgesetzt, er ist ein Baum. Die Kriterien für ein Baumdenkmal sind streng, erklärte der Baumfachmann Wolfgang Schürmann den rund 20 Teilnehmern bei seiner baumgeschichtlichen Radtour. Mit 350 Exemplaren ist die Zahl der Naturdenkmäler in Münster relativ hoch, einige davon sind in Roxel zu finden.

Los ging es an der Linde auf dem Kirchplatz. Den Germanen war der Baum mit den herzförmigen Blättern heilig. Viele Orte hatten früher im Zentrum ihre Dorflinde, unter der Gericht gehalten und auch getanzt wurde. Bedeutsame Plätze wurden mit Linden eingefasst, so auch im 19. Jahrhundert in Roxel: die Pantaleonplatz-Linde ist die letzte Zeugin der ehemaligen Kirchhofumrandung. Damit sie erhalten bleiben, müssen große und alte Bäume oft fachmännisch im Stamm mit einem Innengerüst oder in der Krone mit Seilen gestützt werden, so wie die Linde oder die Platanen an der Kapelle an der Roxeler Straße.

Ein besonderes Schlaglicht auf die jüngste Geschichte wirft die Eiche im Garten des Restaurants Ackermann. Wolfgang Schürmanns Vater schenkte sie Wilhelm Ackermann, dem Vater des jetzigen Chefs. Sein ältester Sohn Heinrich pflanzte sie im Januar 1989 ein. Am 11. September 2001 starb Heinrich Ackermann im World Trade Center. Mounir al-Motassadeq wurde als einer der Drahtzieher des Anschlags verurteilt. Er arbeitete eine Zeit lang als Küchenhilfe im Restaurant Ackermann. Beide, Täter und Opfer, waren begeisterte Fußballspieler und haben sich mit hoher Wahrscheinlichkeit gekannt.

Baumfachmann Wolfgang Schürmann zeigte den Teilnehmern der Radtour zu seinen Erklärungen viele historische Fotos, die anschaulich machten, dass für Bäume eine ganz andere Zeitrechnung gilt – eine, die weit über die Zeitspanne eines menschlichen Lebens hinaus reicht.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5970781?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Fahrlässige Tötung durch Versäumnisse beim Grünschnitt
Gegen zwei Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Wadersloh wurde Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben.
Nachrichten-Ticker