Tagespflege „Kleine Villa Sonnenschein“ liegt an der Fraunhoferstraße
Eine Spielecke im Gewerbegebiet

MÜNSTER-ROXEL -

Vor der Tür liegt der graue Berufsalltag. Aber dahinter verbringen fünf Steppkes schöne Stunden.

Mittwoch, 14.11.2018, 05:30 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.11.2018, 05:30 Uhr
Tagesmutter Annette Brinker hat zusammen mit Stefan (v.l.), Milla und Louisa Spaß in der „Kleinen Villa Sonnenschein“.
Tagesmutter Annette Brinker hat zusammen mit Stefan (v.l.), Milla und Louisa Spaß in der „Kleinen Villa Sonnenschein“. Foto: jans

Die „Kleine Villa Sonnenschein“ liegt in ziemlich ungewöhnlicher Umgebung. Links von der im Januar 2018 eröffneten Tagespflegestätte für Kleinkinder rostet ein Lagerschuppen vor sich hin, rechts wird gerade eine Firmenfassade neu gedämmt: Das „sonnige“ Kinderparadies liegt an der Fraunhofer Straße 2c, mitten im Gewerbegebiet am Nottulner Landweg.

Dort hat sich die Roxeler Erzieherin Annette Brinker einen Traum erfüllt: eine Tagespflege für Steppkes. In den insgesamt 60 Quadratmeter großen Räumen einer Erdgeschoss-Wohnung merkt man von der geschäftigen Umgebung nichts mehr. Brinker, die in der „Villa Sonnenschein“ fünf Kinder betreut, hat alles hell und modern ausstatten lassen. Es gibt ein großes und ein kleines Spielzimmer, einen gemütlichen Ruheraum, eine Küche mit Esstisch und ein Badezimmer mit Wickeltisch.

Zudem gibt es einen großen Garten. Der ist eingezäunt und erlaubt sicheres Spielen für die Kinder, die zwischen 8 und 16 Uhr betreut werden. Im Moment sind das Milla, Stefan, Louisa, Lina und Louis.

Pädagogische Fachkraft

„Ich wollte einfach mit fünf Kindern arbeiten“ , so Brinker. Seit 2007 ist sie in der Tagespflege tätig, vorher war sie pädagogische Fachkraft in einem Kindergarten.

Sie nahm Kontakt zum Amt für Kinder, Jugendliche und Familien auf und absolvierte Fortbildungskurse zur Tagesmutter. Zunächst betreute sie einige Jahre lang in einer so genannten Großtagespflegestelle zusammen mit einer weiteren Pflegeperson neun Kinder unter drei Jahren. Dann wollte Annette Brinker ihren Traum verwirklichen: „Ich beschloss, eine Kleingruppe von fünf Kindern im Alter von einem bis drei Jahren in eigenen Räumen zu betreuen“, so Brinker.

Schwierige Suche

Bei ihr zu Hause ging das nicht, daher versuchte sie Räume anzumieten. Das war allerdings schwierig, denn entweder waren die angebotenen Räume zu klein – oder es fehlte der Garten, den die „Kleine Villa Sonnenschein“ unbedingt haben sollte.

Über eine Anzeige erfuhr sie dann von der Wohnung an der Fraunhofer Straße. Vermieter Markus Lohrmann war bereit, sie drei Jahre lang für die Betreuung von fünf Kindern zu vermieten. Auch die Nachbarin aus dem Obergeschoss war mit dem Vorhaben einverstanden. Dann erteilte das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Brinker die Pflegeerlaubnis für die neuen Räume und es konnte losgehen.

Großpflegestelle

Die „Kleine Villa Sonnenschein“ ist die einzige Tagespflege in einem Roxeler Gewerbegebiet, so Brinker. Es gebe vor Ort noch eine Großpflegestelle und eine weitere Tagespflege, die aber bei einer Fachkraft im Haus stattfinde.

Nur auf die Wohnung und den Garten an der Fraunhoferstraße beschränkt ist Annette Brinker mit „ihrer“ Kinderschar aber nicht. Bei gutem Wetter werden vier Kinder in einen großen Kinderwagen verfrachtet und ein Kind darf auf einem angehängten „Kiddyboard“ mitfahren. Dann geht es zu einem zehn Minuten entfernten Spielplatz.

Zusammenarbeit

Annette Brinker hebt für ihr Projekt die stets enge Zusammenarbeit mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie hervor. Und die Tagesmutter erzählt augenzwinkernd, das ihr Vermieter durch die „Kleine Villa Sonnenschein“ einen familiären Vorteil hat: Seine Tochter Milla wird dort nämlich auch betreut.

Zum Thema

Am 24. November (Samstag) gibt es von 9.30 bis 13 Uhr einen Tag der offenen Tür in der „Kleinen Villa Sonnenschein“. Dabei wird über das Konzept dieser Betreuung informiert.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6189609?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Neugestaltung des Schlossplatzareals: Ideen intern umstritten
Stefan Jörden (v.l.), Christian Schmitz, Ulrich Krüger, Stefan Rethfeld, Rüdiger Wiechers (sitzend) und Martin Heppner von der Schlossplatzinitiative stellten das Konzept vor. Josef Rickfelder, ebenfalls Mitglied, kritisierte das Vorgehen und ließ sich nicht fotografieren.
Nachrichten-Ticker