Volkstrauertag in Roxel und Albachten
Gottesdienste und eine Gedenkfeier

MÜNSTER-WEST -

An zwei Tagen wird in Roxel- und Albachten der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht.

Mittwoch, 14.11.2018, 21:30 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.11.2018, 21:30 Uhr
Konteradmiral a.D. Thorsten Kähler spricht in Albachten.
Konteradmiral a.D. Thorsten Kähler spricht in Albachten. Foto: pp

Der Opfer von Krieg und Gewalt wird am kommenden Wochenende auch in Münster-West gedacht.

In Roxel findet keine offizielle Kranzniederlegung am Mahnmal (Annette-von-Droste-Hülshoff-Straße) mehr statt. Nach einem Gedenkgottesdienst am Samstag (17. November) um 18.30 Uhr in St. Pantaleon werden die Kränze ohne Formalitäten zum Mahnmal gebracht.

In Albachten folgt die Kranzniederlegung am Sonntag (18. September). Die Feier beginnt um 16.30 Uhr mit einer ökumenischen Andacht in St. Ludgerus. Dann folgt der Gang zum Mahnmal auf dem Friedhof. Mit dabei sind Abordnungen der Feuerwehr, der örtlichen Vereine sowie die Kameradschaft St. Michael, der Spielmannszug „Gut Schlag“ und die Bläservereinigung Albachten. Die Gedenkrede hält Konteradmiral a.D. Thorsten Kähler, teilt die Kameradschaft St. Michael mit.

Generalversammlung

Im Anschluss an die Veranstaltung findet die Generalversammlung der Kameradschaft St. Michael im Haus der Begegnung statt. Dabei steht auch die Wahl des ersten Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Zudem wird die Kameradschaft bei ihrer Versammlung auch über die Neuaufnahme von Mitgliedern entscheiden und verdiente Mitglieder ehren.

Außerdem wird es bei der Versammlung einen Überblick über die Aktivitäten der Kameradschaft im Jahr 2019 geben. Erste Veranstaltung ist ein Seniorennachmittag am 24. März im Haus der Begegnung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6191756?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Neugestaltung des Schlossplatzareals: Ideen intern umstritten
Stefan Jörden (v.l.), Christian Schmitz, Ulrich Krüger, Stefan Rethfeld, Rüdiger Wiechers (sitzend) und Martin Heppner von der Schlossplatzinitiative stellten das Konzept vor. Josef Rickfelder, ebenfalls Mitglied, kritisierte das Vorgehen und ließ sich nicht fotografieren.
Nachrichten-Ticker