Abholzungsaktion an Hohenholter Straße
„Da war Gefahr in Verzug“

Münster-Roxel -

Der Landesbetrieb Wald und Holz hat an der Hohenholter Straße etliche Bäume gefällt. Dabei ging es auch darum, für Verkehrssicherheit zu sorgen.

Mittwoch, 28.11.2018, 19:00 Uhr
Am Rande der Hohenholter Straße hat der Landesbetrieb Wald und Holz in den vergangenen Tagen den dortigen Privatwald durchforstet und zudem nicht mehr standfeste Bäume abgeholzt.
Am Rande der Hohenholter Straße hat der Landesbetrieb Wald und Holz in den vergangenen Tagen den dortigen Privatwald durchforstet und zudem nicht mehr standfeste Bäume abgeholzt. Foto: Kay Böckling

So manchem dürfte es aufgefallen sein: An der Westseite der Hohenholter Straße, gegenüber der Einmündung Woortstiege, wurden in den vergangenen Tagen im anliegenden Wäldchen umfangreiche Abholzarbeiten vorgenommen. „Das sieht zwar wüst aus, ist jedoch eine ganz normale Sache“, sagt Jörn Stanke, der sich als Förster des Landesbetriebs Wald und Holz NRW um die hiesigen Privatwälder kümmert.

Im betreffenden Bereich seien eine reguläre Durchforstung sowie dringend erforderliche Verkehrssicherungsmaßnahmen durchgeführt worden. Der Säge zum Opfer fielen dabei laut Stanke unter anderem etliche kranke Eschen, die vom Eschentriebsterben heimgesucht worden waren, vom Borkenkäfer befallene Fichten und nicht mehr standfeste Pappeln sowie diverse andere Bäume. Letzteren hatte im Januar das Orkantief Friederike arg zugesetzt.

Im Zuge der Verkehrssicherungsaktion mussten laut Stanke sechs bis sieben Bäume gefällt werden, die auf die Fahrbahn zu fallen drohten. Das sei bitter notwendig gewesen. „Da war Gefahr in Verzug“, erläutert der Landesförster. Am Randbereich der Hohenholter Straße klaffe derzeit zwar eine große Lücke Doch das sei nicht tragisch: Schon im nächsten Jahr werde dort neues Grün sprießen, prognostiziert der Forstexperte.

Das Holz der gefällten Bäume wurde am Straßenrand zum Abtransport postiert. Ein Teil werde als Brennholz genutzt, ein Teil komme der weiteren Verwertung zugute, sagt Stanke.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6221127?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Der Aasee bleibt in Gefahr
Nach dem Umippen des Aasees im August wurden 20 Tonnen tote Fisch geborgen. Eine solches Szenario sei auch künftig nicht auszuschließen, so die vorläufige Quintessenz eines Gutachtens zum Fischsterben.
Nachrichten-Ticker