Kreuzbund Stadtverband Münster
„Ein Leben ohne Alkohol hat nichts mit Verzicht zu tun“

Münster-West -

Dass es durchaus ganz normal ist, abstinent zu leben und dabei rundum zufrieden zu sein, das will der Kreuzbund am 27. Dezember im Roxeler Pfarrheim aufzeigen.

Dienstag, 18.12.2018, 19:00 Uhr

Weihnachten und Silvester sind Feiertage, an denen neben gutem Essen auch manchmal reichlich Alkohol einfach dazugehört. Da fällt es Menschen, die keinen oder wenig Alkohol trinken wollen, manchmal schwer, nicht zwischen die Stühle zu geraten.  

Dass es jedoch ganz normal ist, abstinent zu leben und dabei rundum zufrieden zu sein, können alle Interessierten am 27. Dezember (Donnerstag) ab 18.30 Uhr im Roxeler Pfarrheim St. Pantaleon erleben: Der Kreuzbund Stadtverband Münster lädt dort zu einem offenen Kennenlernabend in lockerer Runde ein.

„An diesem Abend sind offene Gespräche und ein Erfahrungsaustausch mit Betroffenen und Angehörigen möglich. Zugleich kann man unverbindlich in die Atmosphäre einer Selbsthilfegruppe reinschnuppern und sich über die Arbeit und Hilfsangebote des Kreuzbundes informieren“, heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren.  

„Wir kennen beide Seiten – das nasse, süchtige Leben und das zufrieden abstinente“, sagt Dieter Babetzky, der Vorsitzende des Stadtverbands. „Diese Erfahrungen geben wir gerne weiter, denn ein Leben ohne, oder mit weniger Alkohol, hat nichts mit Verzicht zu tun.“

Auch wer sich vorgenommen hat, im neuen Jahr anders mit Alkohol umzugehen, kann sich an diesem Abend darüber informieren, wie es gelingt, diesen gute Vorsatz auch in die Tat umzusetzen.  Die Teilnahme ist kostenlos und unverbindlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Interessierte sind willkommen.

Kontaktaufnahme ist bei Bedarf vorab per E-Mail an kb-muenster@web.de möglich. Informationen  gibt es auch unter www.kreuzbund-muenster.de .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6267566?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Prokops Team bereit für Norwegen
Guter Einstand: Tim Suton (M.), hier bedrängt von den Spaniern Eduardo Gurbindo (l.) und Gedeon Guardiola.
Nachrichten-Ticker