Film- und Fotoreportagen des Heimat- und Kulturkreises
Bilder einer wunderbaren naturbelassenen Landschaft

Münster-Roxel -

In den Osten Polens ging es bei der jüngsten Ausgabe der Roxeler Foto- und Filmreportagen. Martin Franz war der „Reiseleiter“.

Freitag, 08.03.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 10.03.2019, 18:08 Uhr
Martin Franz (l.) hielt einen faszinierenden Vortrag über Ostpolen anhand von Reisen, die er teilweise auch mit Dr. Christoph Leitner in den vergangenen vier Jahren unternommen hat.
Martin Franz (l.) hielt einen faszinierenden Vortrag über Ostpolen anhand von Reisen, die er teilweise auch mit Dr. Christoph Leitner in den vergangenen vier Jahren unternommen hat. Foto: ann

Einen Reisigbesen kennt jeder, benutzen tut ihn allerdings heute kaum noch jemand. „Er wird aus der Welt verschwinden“, stellte Dr. Martin Franz bedauernd fest. Bei seinem Vortrag „Ostpolnisches Kleinod – Über das Tal der oberen Narew“ im Rahmen der Film- und Fotoreportagen des Roxeler Heimat- und Kulturkreises nahm er seine Zuhörer nicht nur in eine wunderbare, weitgehend naturbelassene Landschaft mit, sondern auch auf eine Zeitreise.

Der mitgebrachte Besen und viele Bilder schienen aus den 1950er-Jahren zu sein. Zu sehen waren unbefestigte Straßen mit großen Pfützen, Telegrafenmaste, Arbeitspferde an der Egge, Frauen mit Schürzen und Kopftüchern. Viermal hat der promovierte Biologe die Region in Polens Nordosten besucht und für Polenfreunde, Fotofans und Naturliebhaber eine reiche Ausbeute mitgebracht.

Eineinhalb Tage Autofahrt, 1250 Kilometer auf dem Breitengrad von Münster nach Osten, dann war er in den Naturschutzgebieten an der Narew, südlich von Bialystock. Wisente und Wölfe fing Franz mit dem Teleobjektiv ein. Faszinierende Naturmotive nahm er aus gleichem Blickwinkel in verschiedenen Jahreszeiten auf. Dörfer aus Holzhäusern mit bunten Fassaden, in denen fast nur noch alte Menschen leben. Außergewöhnlich und von künstlerischer Ästhetik die Blicke auf einige Halme oder Schneegebilde an Zweigen. Am Schluss gab es viel Applaus von einem interessierten und begeisterten Publikum.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6457990?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker