Tennisabteilung BSV Roxel
Klaus Ermeling neu an der Spitze

Münster-Roxel -

Die Tennisabteilung des BSV Roxel hat eine neue Führungsmannschaft. Bei der Jahresversammlung gab Karl Lange nach 13 Jahren den Vorsitz ab, und es gab auch noch etliche andere personelle Wechsel.

Dienstag, 19.03.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 20.03.2019, 17:07 Uhr
Der neue Vorstand der BSV-Tennisabteilung (v.l.): Heike Feischen (Jugendwartin), Ansgar Merten (Schriftführer), Katja Vergers (Jugendsportwartin), Simone Schlagheck (Kassenwartin), Carsten Eberson (Sportwart), Elke von Zeddelmann (Sportwartin), Jürgen Zölzer (Haus- und Anlagewart), Klaus Ermeling (Vorsitzender) und Jörn Bresgott (Vize-Vorsitzender).
Der neue Vorstand der BSV-Tennisabteilung (v.l.): Heike Feischen (Jugendwartin), Ansgar Merten (Schriftführer), Katja Vergers (Jugendsportwartin), Simone Schlagheck (Kassenwartin), Carsten Eberson (Sportwart), Elke von Zeddelmann (Sportwartin), Jürgen Zölzer (Haus- und Anlagewart), Klaus Ermeling (Vorsitzender) und Jörn Bresgott (Vize-Vorsitzender). Foto: ann

Große Umwälzungen in der Tennisabteilung der BSV: Kaum ein Stein blieb auf dem anderen – das gilt für das Tennishaus, das sich in den Endzügen einer grundlegenden Sanierung befindet. Und beim Vorstand sieht es – bildlich gesprochen – ähnlich aus.

Mit der Neuwahl des Führungsteams endete eine Ära: Karl Lange gab nach über 13 Jahren den Vorsitz ab. Seinen Platz als erster Vorsitzender wird zukünftig Klaus Ermeling einnehmen. Er dankte seinem langjährigen Vorgänger für die „hervorragende Leitung“. Sein Vertreter wird Jörn Bresgott, der Martin Heinrich ablöst. Letztgenannter war zwar noch bis 2020 gewählt, er trat aber zugunsten eines homogenen verjüngten Vorstands zurück.

Die Schriftführung, bislang von Silvia Aupers wahrgenommen, übernahm Ansgar Merten. Haus- und Anlagenwarte (bislang Werner Kappel und vormals Frank Kreye) werden Markus Held und Jürgen Zölzer. Annette Giesen, die bisherige Sportwartin, bekannte: „20 Jahre sind genug“. Sie übergab ihr Amt an Carsten Eberson und Elke von Zeddelmann. Alle Wahlen waren gut vorbereitet und fielen einstimmig aus. Lediglich Kassenwartin Simone Schlagheck und die Jugendsportwartinnen Heike Feischen und Katja Vergers blieben in ihren Ämtern.

Zuvor waren die Berichte des Vorstands vorgestellt worden. Annette Giesen führte 229 Mitglieder auf, davon sieben passive. 37 Austritte im vergangenen Jahr sorgten sie jedoch. „Meines Wissens gab es noch nie so einen Niedrigstand. Da muss dringend etwas getan werden“, appellierte sie an die Mitglieder. Sie verzeichnete vier Jugendmannschaften, drei Damen- und insgesamt vier Herrenmannschaften und verlas die Sieger der Vereinsmeisterschaften.

Jugendsportwartin Heike Feischen berichtete von den Jugendmannschaften und stellte ein Eltern-Kind-Turnier in Aussicht, eine Jugendclubmeisterschaft und das gewohnte Tenniscamp in der ersten Sommerferienwoche. Kassenwartin Simone Schlagheck bedauerte, dass der „schöne finanzielle Puffer“ aus dem Vorjahr durch die Baumaßnahme am Tennishaus deutlich abgebaut sei, es aber mit den Zuschüssen der Stadt „gerade so passe“.

Werner Brinktrine und Peter Hennig bestätigten als Kassenprüfer eine korrekte Kassenführung und gaben ihr Amt an Heike Bresgott und Anja Merten ab. Es wird eine Änderung in der Bewirtschaftung der Theke geben. Gedacht ist an eine Honorarkraft drei Mal in der Woche, ansonsten sollen die Mannschaften selber tätig werden.

Rundheraus zufrieden stellte der Vorsitzende des Bauauschusses, Heribert Aupers, „seinen“ Umbau dar, in den er ehrenamtlich seit Herbst beträchtliche Zeit investiert hat. „Es wird wunderschön“, freute er sich. Davon konnte sich, wer wollte, auf der Baustelle überzeugen. Auch wenn der sanitäre Bereich noch nicht fertig ist: „Wir sind nicht der Berliner Flughafen“, versicherte Aupers. „Wir werden das pünktlich zu offiziellen Einweihung am 29. März schaffen!“ Wann die Eröffnungsfeier sein wird, steht noch nicht fest. Am 28. April wird bundesweit unter dem Motto „Deutschland spielt Tennis“ die Freiluft-Spielsaison eröffnet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6483101?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker