Heimat- und Kulturkreis Roxel
Manipulationsversuche im Internet

Münster-Roxel -

„Fake News im Netz – Gefahr für unsere Demokratie?“ – diesem hochaktuellen Thema wird sich die nächste Kneipenvorlesung des Roxeler Heimat- und Kulturkreises widmen. Ein fachkundiger Experte konnte dafür gewonnen werden.

Dienstag, 26.03.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 27.03.2019, 11:04 Uhr
Referiert über „Fake News im Netz“: Thorsten Quandt.
Referiert über „Fake News im Netz“: Thorsten Quandt.

Zur nächsten Ausgabe seiner Kneipenvorlesungen lädt der Heimat- und Kulturkreis am 28. März um 19 Uhr in die Gaststätte Kortmann ein. Referent der abendlichen Runde ist Prof. Dr. Thorsten Quandt . Er lebt mit seiner Familie seit 2013 in Roxel.

Thorsten Quandt ist Sprecher des Zentrums zur Erforschung digitalisierter Öffentlichkeiten am Institut für Kommunikationswissenschaft in Münster. Das Thema seiner Vorlesung ist hochaktuell: „Fake News im Netz – Gefahr für unsere Demokratie?“.

„Meinungen werden weltweit in sozialen Medien im Internet verbreitet und kommentiert. Oft ist nicht klar, ob es sich dabei um gesteuerte Manipulationen oder um echte Nutzerreaktionen handelt. Der Verdacht: Extremistische Gruppierungen oder Fremdstaaten versuchen die Öffentlichkeit in westlichen Demokratien zu beeinflussen. Zu diesem Zweck werden künstliche ,Fake‘-Profile angelegt, vermeintliche Diskussionen generiert oder reale Meinungsäußerungen unterwandert“, heißt es in einer Mitteilung des Heimat- und Kulturkreises. Das verzerrte Bild einer Netz-Öffentlichkeit beeinflusse wiederum gesellschaftliche Debatten oder sogar Wahlentscheidungen.

In seinem Vortrag gehe Thorsten Quandts unter anderem auf Manipulationsversuche bei der Bundestagswahl 2017 und deren Auswirkungen ein.

Alle Interessierten sind zu der Kneipenvorlesung willkommen. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6499895?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker