Lambertusfest auf dem Pantaleonplatz
Drachen und Bären an der Pyramide

Münster-Roxel -

Auch anno 2019 hatte Roxels Heimat- und Kulturkreis wieder zum Lambertusfest eingeladen. Jung und Alt zog es dazu auf den Pantaleonplatz.

Freitag, 20.09.2019, 19:00 Uhr
Beim traditionellen Lambertusfest auf dem Pantaleonplatz begleitete Heribert Wennemer mit seinem Akkordeon die angestimmten Lambertuslieder.
Beim traditionellen Lambertusfest auf dem Pantaleonplatz begleitete Heribert Wennemer mit seinem Akkordeon die angestimmten Lambertuslieder. Foto: con

„Ich finde meine Pinguinlaterne schön“, erzählte der sechsjährige Julius. Er kam mit seiner Mama und seinem Freund zum Lambertussingen am Donnerstagabend. Roxels Heimat- und Kulturkreis hatte zum zweiten Mal dazu eingeladen, nachdem schon im Vorjahr der Zuspruch sehr gut war.

Voll war der Pantaleonplatz. In der Mitte überragte die liebevoll geschmückte Pyramide mit ihrer Höhe von 3,50 Meter den Platz. Dort hängten die Kinder ihre Drachen- und VW-Bulli-Laternen auf, Pinguine und Pandabären leuchteten.

15 Ehrenamtler engagierten sich am Spätnachmittag, damit diese Tradition gepflegt werden konnte. Sie boten Würstchen und Getränke an. Heribert Wennemer spielte Akkordeon zu den Liedern. Beatrix Temlitz vom Heimat- und Kulturkreis-Vorstand gab einen kurzen Rückblick auf die Lambertus-Geschichte. Ludger Giebel moderierte das Singen, und zum Schluss gab es Äpfel für alle Kinder.

Es gab zwei Kreise um die Pyramide: für Kinder und Erwachsene. Viele altbekannte Lieder von „Laterne, Laterne“ über „Laurentia“ bis zum „Kirmesbauern“ wurden gesungen. Für die nicht so textsicheren Besucher gab es Liederzettel.

Der sechsjährige Jona war nicht ganz so begeistert: „Langweilig“, kommentierte er. Die vierjährige Johanna hingegen war stolz auf ihre selbst gebastelte Laterne, die an der Pyramide strahlte, und sie genoss ein Bratwürstchen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6945151?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Vorsicht: Gefahr lauert im Laub
Steffen Gerlach und Juli: In Eichennähe kommt der Retriever an die Leine. Auch wenn es um den Eichenprozessionsspinner ruhiger geworden sei, sei die Gefahr nicht aus der Welt.
Nachrichten-Ticker