Heimat- und Kulturkreis Roxel
Zwölf besondere Facetten Roxels

Münster-Roxel -

Es ist erneut so weit: Mit Blick auf die in wenigen Wochen ins Haus stehende Jahreswende hat der Heimat- und Kulturkreis wieder seinen beliebten Roxel-Kalender herausgegeben: Zwölf schmucke Motive sollen das Jahr 2020 fotografisch bereichern.

Mittwoch, 30.10.2019, 21:00 Uhr
Auch in diesem Jahr haben wieder mehrere Roxeler Fotofreunde Aufnahmen für den neuen Kalender des Heimat- und Kulturkreises beigesteuert.
Auch in diesem Jahr haben wieder mehrere Roxeler Fotofreunde Aufnahmen für den neuen Kalender des Heimat- und Kulturkreises beigesteuert.

Denjenigen, die den Roxel-Kalender des Heimat- und Kulturkreises Jahr für Jahr in ihren vier Wänden hängen haben, wird es auffallen: Der Titelblatt-Hintergrund und die Kalenderleiste unter den Fotomotiven kommen erstmals nicht mehr schwarz daher. „Wir haben ein modernes Grau ausgewählt“, sagt Dr. Paul Ottmann vom Kalender-Team. Damit sei eine Anregung von Roxeler Bürgern aufgegriffen worden. Sicher ist, dass der Kalender fürs Jahr 2020 wieder sichtlich gelungen ist.

Roxel-Kalender 2020

1/13
  • Foto: NN
  • Foto: Martin Heinrich
  • Foto: Volkmar Leute
  • Foto: Christian Weinheimer
  • Foto: Hans Hegemann
  • Foto: Harald Humberg
  • Foto: Paul Ottmann
  • Foto: Christian Weinheimer
  • Foto: Dieter Pferdekamp
  • Foto: Harald Humberg
  • Foto: Wolfgang Schürmann
  • Foto: Harald Humberg
  • Foto: Paul Ottmann

Im Jahr 2008 wurde der Roxeler „Foto-Almanach“ erstmals herausgegeben. Mit dem aktuellen Exemplar liegt nun die mittlerweile zwölfte Auflage vor. Zwölf sehenswerte Monatsmotive – natürlich allesamt mit Roxel-Bezug – wurden von der Jury ausgewählt. Acht engagierte Fotoamateure – Paul Ottmann, Martin Heinrich, Volkmar Leute, Hans Hegemann , Harald Humberg, Christian Weinheimer, Dieter Pferdekamp, Wolfgang Schürmann – zeichnen für die Bilder verantwortlich.

Es sei nicht leicht, nach all den Jahren immer wieder ansehnliche neue Roxel-Motive zu finden, sagt Ottmann. Die Verantwortlichen des Heimat- und Kulturkreises könnten stolz sein, auch diesmal wieder sehr schöne Kalenderbilder präsentieren zu können. Erstmals seien im neuen Kalender auch zwei Vereinsmotive zu finden. Eines davon vom Fahrturnier des Reit- und Fahrvereins (Monat Juli), eines vom Fahnenschlag beim Schützenfest der St.-Pantaleon-Bruderschaft (Monat Juni).

Die jahreszeitlich orientierten Fotos der Monatsblätter zeigen den münsterischen Ortsteil in imposanten Facetten: Im Januar sticht im verschneiten Ambiente eines Gewerbebetriebs am Nottulner Landweg ein buntes Quaderkunstwerk hervor. Im Februar gibt es einen Ausblick von der Bredeheide ins frostige Aatal, und im März zeigt der Roxel-Kalender Hochwasser, dass die Wiesen an der Aa überschwemmt.

Eine Aufnahme, die alles andere als alltäglich ist, steuerte Hans Hegemann für den Monat April bei: Er fotografierte das Spiegelbild des Chorraums von St. Pantaleon im Wasser des Taufbeckens.

Auch zwei schmucke Fotos vom Areal der Burg Hülshoff, einstige Wohnstätte der Roxeler Dichterfürstin Annette von Droste-Hülshoff, haben Eingang in den Kalender gefunden: Im Mai gibt es ein farbenfrohes Bild vom Frühling im Hülshoffschen Park und in November vom Herbst, in dem dort bunte Blätter fallen. Auch eindrucksvolle Ansichten der durch Roxeler Gefilde fahrenden Regionalbahn (Monat August), des Kürbis-Verkaufs auf Hof Schedding (September) und vom pittoresken Torbogen auf Haus Brock bereichern den „Foto-Almanach“. Und zum Jahresende bestimmt ein Schnappschussblick ins Damwild-Gehege des Hofs Rocklage das „Dezember-Geschehen“ des neuen Roxel-Kalenders.

Zum Thema

Den Kalender fürs Jahr 2020 gibt es in der Roxeler Postfiliale, der örtlichen Apotheke und bei Schreibwaren Kintrup. Es wurden 300 Exemplare gedruckt: 150 davon im Format DIN A 3, das für 12,90 Euro zu haben ist, 150 im Format DIN A 5, das 7,90 Euro kostet.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7033292?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Mehr Glanz für die Promenade
Münsters grünes Glanzstück, die Promenade, soll nach einer umfassenden Bestandsaufnahme komplett saniert werden. Dafür will die Stadtverwaltung im kommenden Jahr ein Gesamtkonzept vorstellen.
Nachrichten-Ticker