Fahrbahnsanierungsarbeiten zwischen Tilbeck und Roxel ab Mai geplant
L 843 wird vier Monate gesperrt

Münser-Roxel/Havixbeck -

Die Fahrbahndecke der Landesstraße 843 zwischen Tilbeck und Roxel ist marode. Bereits im Mai soll die Sanierung starten. Für diese Maßnahme hat das Land 2,1 Millionen Euro bereitgestellt.

Dienstag, 21.04.2020, 23:44 Uhr aktualisiert: 22.04.2020, 17:26 Uhr
Die Landesstraße 843 von Tilbeck nach Roxel soll saniert werden.
Die Landesstraße 843 von Tilbeck nach Roxel soll saniert werden. Foto: Frank Vogel

Die vielbefahrene Landesstraße 843 zwischen Roxel und Havixbeck wird in Kürze auf einer Strecke von 5,5 Kilometern saniert: Der Abschnitt vom Stift Tilbeck bis nach Roxel soll wieder auf Vordermann gebracht werden. 2,1 Millionen stehen laut einer Mitteilung des CDU-Landtagsabgeordneten Wilhelm Korth dafür aus dem 185 Millionen Euro schweren Etat für den Erhalt nordrhein-westfälischer Landesstraßen bereit.

Konkret wird im betreffenden Abschnitt der Landesstraße die Decke der Fahrbahn saniert. Die Regionalniederlassung Münsterland des Landesbetriebs Straßen NRW will bereits im Mai mit der Deckenerneuerung beginnen. Die Landesstraße soll dann gleich für die Dauer von vier Monaten gesperrt werden.

Grund für die Maßnahme ist der marode Zustand der Straße. Auf den 5,5 Kilometern ist die grundlegende Sanierung des bituminösen Oberbaus geplant. Der alte zwölf bis 20 Zentimeter starke Asphalt wird gleichmäßig bis zu einer Dicke von 20 Zentimetern ausgebaut. Insgesamt wird die Fahrbahn mit einem 30 Zentimeter starken neuen Asphaltaufbau saniert. Zusätzlich werden einige Querdurchlässe erneuert, erklärt Sandra Beermann, Pressesprecherin der Regionalniederlassung, auf Nachfrage unserer Zeitung.

Außerdem hat die heutige Fahrbahn sehr unterschiedliche Breiten. Auf dem größten Teil der Strecke ist sie rund 5,50 Meter breit. Im Zuge der Sanierung erhält die Landesstraße eine einheitliche Breite von dann sechs Metern.

Während der Arbeiten wird der Straßenverkehr nördlich über die L 550 und die L 581 umgeleitet. Radfahrer können den parallel verlaufenden Radweg während der Baumaßnahme allerdings nutzen.

„Die NRW-Koalition wird auch weiterhin verstärkt in den Erhalt von Landesstraßen investieren. So holen wir mit Hochdruck die Versäumnisse von Rot-Grün auf“, kommentiert Wilhelm Korth den Maßnahmenkatalog der Landesregierung. Viel zu lange sei die Verkehrsinfrastruktur in NRW „auf Verschleiß gefahren“ worden. Investitionen seien vor 2018 „sträflich vernachlässigt“ worden. „Seit drei Jahren ist der Ansatz für Erhaltungsmaßnahmen im Landeshaushalt von uns kontinuierlich und signifikant erhöht worden. Die NRW-Koalition hält damit ihr Versprechen und stärkt unsere Infrastruktur für Fußgänger, Rad- und Autofahrer, damit Nordrhein-Westfalen in Bewegung bleibt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7378855?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Nachrichten-Ticker