Wild- und Kulturpflanzen auf Roxeler Feld
Bunte Blühmischung sichert Artenreichtum

Münster-Roxel -

Auf dem Acker des Roxeler Landwirts Henrik Lütke Brintrup wird Insektenschutz betrieben. Wild- und Kulturpflanzen machen es möglich.

Freitag, 24.07.2020, 21:53 Uhr aktualisiert: 27.07.2020, 18:34 Uhr
Strahlende Gesichter (v.l.): Christian Kemnade von der Deutschen Wildtier-Stiftung, Werner Kuhn vom Projekt „Bunte Biomasse“, Dirk Dreier vom städtischen Grünflächenamt, Susanne Schulze Bockeloh, Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbands, sowie Magdalena und Henrik Lütke Brintrup auf der Blühfläche.
Strahlende Gesichter (v.l.): Christian Kemnade von der Deutschen Wildtier-Stiftung, Werner Kuhn vom Projekt „Bunte Biomasse“, Dirk Dreier vom städtischen Grünflächenamt, Susanne Schulze Bockeloh, Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbands, sowie Magdalena und Henrik Lütke Brintrup auf der Blühfläche.

Bereits das dritte Jahr in Folge wächst auf dem Acker des Landwirts Henrik Lütke Brintrup in Roxel eine kunterbunte Mischung aus 20 Wild- und Kulturpflanzen.

Neben dem Echten Eibisch, der Flockenblume und der Wilden Möhre wachsen zum Beispiel auch Fenchel, Beifuß, Malve, Steinklee, Lichtnelke und Rainfarn auf dem Feld. Die mehrjährige Mischung aus überwiegend heimischen Arten bietet laut einer Mitteilung des Landwirtschaftlichern Kreisverbands im Sommer und Winter einer Vielzahl von Insekten Nahrung, Schutz für Wildtiere und sichert auf diese Weise den Artenreichtum. Gleichzeitig wird die Blühmischung später im Jahresverlauf geerntet und alternativ zum Mais für die Energieerzeugung aus Biomasse genutzt.

Gefördert wird das Projekt durch die Stadt Münster und die Deutsche Wildtier-Stiftung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7507797?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Nachrichten-Ticker