Bezirksvertretung Münster-West ist sich einig
Einhelliges Votum für Gesamtschule

Münster-Roxel -

Ein klares Wort vom Stadtbezirksparlament: Die Mitglieder der Bezirksvertretung West sprechen sie dafür aus, Münsters dritte Gesamtschule in Roxel zu beheimaten.

Freitag, 04.12.2020, 23:28 Uhr aktualisiert: 04.12.2020, 23:30 Uhr
Blick auf den Roxeler Schulcampus: Die Bezirksvertretung Münster-West möchte ihn zum Standort der geplanten dritten städtischen Gesamtschule machen.
Blick auf den Roxeler Schulcampus: Die Bezirksvertretung Münster-West möchte ihn zum Standort der geplanten dritten städtischen Gesamtschule machen. Foto: sch

Geht es nach den Vorstellungen der Bezirksvertretung (BV) West, dann soll Münsters dritte städtische Gesamtschule in Roxel angesiedelt werden: auf dem Schulcampus an der Tilbecker Straße. Mit einstimmigem, parteiübergreifendem Votum sprachen sich die Mitglieder des Stadtbezirksparlaments in ihrer Sitzung am Donnerstagabend im Albachtener „ Haus der Begegnung “ dafür aus. Zuvor war erfreut über eine Stellungnahme der Verwaltung zum Roxeler Schulzentrum gesprochen worden.

In besagtem Papier gibt das städtische Amt für Schule und Weiterbildung als Antwort auf eine FDP-Anfrage Auskunft über die geplante künftige Nutzung des Roxeler Schulzentrums, in dem sich derzeit noch die sukzessiv auslaufende Sekundarschule befindet. Nach den Vorstellungen der Stadtverwaltung soll der Campus Gesamtschulheimat werden: „Die Verwaltung arbeitet auf der Grundlage einer anlassbezogenen Schulentwicklungsplanung daran, am Standort Schulzentrum Roxel eine dritte städtische Gesamtschule einzurichten“, heißt es. Damit sei die geplante künftige Nutzung des Roxeler Schulzentrums „strategisch formuliert und definiert“, stellt das Amt für Schule und Weiterbildung klar.

Das war Anlass genug für die Bezirksvertreter, sich einhellig für die Roxeler Gesamtschulpläne auszusprechen, was Beatrix Temlitz mit Genugtuung zur Kenntnis nahm. Als Zuhörerin nahm die Roxelerin an der Sitzung teil. „Ich freue mich über diese Entscheidung der Bezirksvertretung“, unterstrich sie im Gespräch mit unserer Zeitung. Die ehemalige Realschullehrerin macht sich ebenfalls dafür stark, die geplante neue Gesamtschule auf dem Schulcampus an der Tilbecker Straße zu installieren. 2512 Unterschriften für dieses Anliegen hat sie – wie berichtet – unlängst bereits Oberbürgermeister Markus Lewe übergeben.

Im Vorfeld der Gesamtschulpläne darf aber nicht außer Acht gelassen werden, dass am Campus nach wie vor Raumbedarf seitens der Sekundarschule besteht: Allerdings wird es nach Angaben der Verwaltung an der Schule ab dem Unterrichtsjahr 2020/21 keine Eingangsklassen des fünften Jahrgangs mehr geben. Die Sekundarschule wird damit in den kommenden Jahren aufgelöst. Derzeit werden an der Schule noch 351 Schülerinnen und Schüler in 17 Klassen unterrichtet.

Darüber hinaus nutzt seit einigen Jahren das Ludwig-Erhard-Berufskolleg einen Gebäudetrakt des Schulzen­trums als Außenstelle. Allerdings findet dort aus organisatorischen, personellen und coronabedingten Gründen derzeit kein Unterrichtsbetrieb statt. Der Gebäudetrakt werde bis Mitte 2021 nicht genutzt, erläutert die Verwaltung.

Ob es in nächster Zeit in der Tat zur Ansiedlung einer Gesamtschule in Roxel kommen wird, steht allerdings noch in den Sternen: Die Stadt muss dafür „grünes Licht“ von der Bezirksregierung erhalten, was nicht ganz einfach wird. Bekanntermaßen spricht sich die Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck / Billerbeck vehement gegen den Standort Roxel aus. Sie befürchtet einen Rückgang ihrer Schülerzahlen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7709228?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F142%2F
Nachrichten-Ticker