Heimatverein Sandrup-Sprakel-Coerde
Eichen-Giebel ziert alten Spieker

Münster-Sprakel -

Der Heimatverein Sandrup-Sprakel-Coerde hat sich bei der Renovierung des Spiekers von Strohdocken verabschiedet und fürs Dach auf rote Doppelpfalzziegel gesetzt, die sich harmonisch in die Optik des Hof-Ensembles einfügen.

Montag, 12.10.2015, 22:10 Uhr

Westgiebel und Dach des Spiekers waren längere Zeit die Sorgenkinder des Vorstands des Heimatvereins Sandrup-Sprakel-Coerde. Das alte Dach, historisch korrekt mit Strohdocken und alten Ziegeln gedeckt, die sich bei stürmischem Westwind schon mal anhoben und ihre Lage veränderten – das war kein Spaß.

Auch die Nutzung des Dachbodens litt unter dem feuchten Einschlag. Bei solchem Wetter habe dem Dach manch sorgenvoller Blick gegolten, erinnert sich Alfred Bölling , Vorsitzender des Heimatvereins. Insbesondere seit der Einweihung des Reitwegs am Heimathof und des Rastplatzes für die Pferdeleute auf der urigen Holzbank direkt unter dem Westgiebel des Spiekers hatte der Vorstand Giebel und Dach auf dem Kieker.

Alfred Bölling freut sich, dass es der Firma Ludger Elferich aus dem benachbarten Häger in nur vier Tagen gelang, Dach und Giebel rechtzeitig vorm Erntefest zu erneuern.

Auf Strohdocken hat der Heimatverein aber verzichtet. „Eine Docke ist fast so teuer wie ein Ziegel“, erklärt der Vorsitzende. Das Dach ist jetzt mit roten Doppelpfalzziegeln eingedeckt, die sich harmonisch in die Optik des Hof-Ensembles einfügen.

Mit etwas Gänsehaut erinnert sich der Heimatvereinschef an die Renovierungsarbeiten am eingerüsteten Spieker. Was von außen nicht zu sehen war: die Hinterkonstruktion des Giebels war morsch und unten, wo sich beständig Regenwasser sammelte, angefault. Bei den Arbeiten am Giebel sei diese Kon­struktion dann herabgefallen. Die Bezirksvertretung Nord unterstützt die Sanierung mit 8000 Euro.

Der neue Giebel aus Eichenholz ist bewusst nicht gestrichen worden, damit das Holz atmen kann. Die Gerbsäure des Holzes bilde zudem auf Dauer eine eigene schützende Patina, habe Elferich erklärt. „Diesem Rat des Fachmanns folgen wird gern“, sagt Alfred Bölling.

Eine Strohdocke ist fast so teuer wie ein Ziegel.

Alfred Bölling
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3563737?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F4848308%2F4848311%2F
So werden Familien vom Kinderhospizdienst unterstützt
Seit Jahren ein starkes Team (v. l.): Anke Hubschmid vom Kinderhospizdienst und Sonja Geier mit Lotta und Lasse.
Nachrichten-Ticker