Haltestelle Haselstiege
Künftig zwölf Sekunden Grün

Münster-Sprakel -

Die Haltestelle Haselstiege wird von vielen Schülern genutzt, die in Greven zur Schule gehen. Sie müssen morgens die vielbefahrene B 219 überqueren, um zu dieser Haltestelle zu gelangen.

Dienstag, 17.01.2017, 06:01 Uhr

Haltestelle Haselstiege: Die Rechtsabbiegespur nach Sprakel hinein aus Richtung Greven soll mit einer Fußgängerampel ausgestattet werden, um den Weg zur Haltestelle sicherer zu machen.
Haltestelle Haselstiege: Die Rechtsabbiegespur nach Sprakel hinein aus Richtung Greven soll mit einer Fußgängerampel ausgestattet werden, um den Weg zur Haltestelle sicherer zu machen. Foto: kaj

Die Haltestelle Haselstiege wird von vielen Schülern genutzt, die in Greven zur Schule gehen. Sie müssen morgens die vielbefahrene B 219 überqueren, um zu dieser Haltestelle zu gelangen. Im November hatte sich der Sprakeler Konrad Vierhaus an die Stadt gewandt und auf Gefahren und Probleme in diesem Kreuzungsbereich hingewiesen.

Dazu zählt zum Beispiel, dass es auf der Abbiegespur nach Sprakel hinein aus Richtung Greven keine mit Ampel geregelte Überquerungsmöglichkeit für Fußgänger gibt. Problematisch ist auch die sehr kurze Grünphase am Überweg über die B 219 zur Haltestelle Haselstiege, deren Wartehäuschen zudem unbeleuchtet ist. „Nicht nur Schüler und ältere Mitmenschen sind hier verunsichert, ja, müssen Angst haben“, meinen Vierhaus und Busko .

Bei miesem Wetter – Schnee, Regen und Wind – schaute Vierhaus sich die Situation am Überweg zu Bushaltestelle Haselstiege nun mit seinem Nachbarn Karl-Heinz Busko noch einmal bei Dunkelheit an: am Freitagabend gegen 20.15 Uhr.

Bei dieser Begehung fiel Vierhaus und Busko auf, dass der Druckknopf an der Ampel, mit dem Fußgänger aus Richtung Haltestelle Grün zurück ins Dorf anfordern, nicht funktionierte.

Als erste Reaktion auf die Kritik am Kreuzungsbereich hatte Werner Schulik von der Straßenverkehrsbehörde der Stadt Münster im Dezember an der B 219 ein Gefahrenzeichen als Hinweis auf querende Fußgänger aufstellen lassen. Und zwar für den Übergangszeitraum, bis der Landesbetrieb Straßen diese Rechtsabbiegespur signalisiert hat – also eine Ampel aufgestellt hat.

Das ist auf dem Weg. Wie Werner Schulik am Montag erläuterte, habe ihn das Signalprogramm für dei Kreuzung, das der Landesbetrieb in Auftrag gegeben hatte, am vorigen Freitag erreicht. Bevor ein neues Signalprogramm angeordnet werden könne, müsse es geprüft werden, Polizei und Planungsamt seien zu beteiligen. Sobald es die Witterung zulasse, solle die Fußgängerampel anschließend realisiert werden. Was den defekten Druckknopf an der Ampel angehe, habe er den Landesbetrieb informiert: Eine Wartungsfirma werde das kurzfristig reparieren, so Schulik.

Was den Fußgängerüberweg über die B 219 anbelange, stehe schon jetzt fest: „Es ist vorgesehen, die Grünzeit von acht auf zwölf Sekunden zu verlängern“, berichtete Werner Schulik.

In puncto Beleuchtung des Wartehäuschens an der Bushaltestelle Haselstiege hatte er die Stadtwerke gebeten, mit dem Landesbetrieb Straßen Kontakt aufzunehmen, um zu klären, ob es möglich ist zur Beleuchtung Strom aus der Ampelanlage zu erhalten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4564573?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F4848291%2F4848294%2F
Nachrichten-Ticker