Bahn holt Angebote zur Beseitigung der Vandalismus-Schäden ein
Haltepunkt vorerst ungemütlich

MÜNSTER-SPRAKEL -

Wer in Sprakel in die Bahn einsteigen möchte, steht ziemlich im Regen.

Freitag, 18.05.2018, 05:05 Uhr

An den Wartehäuschen des Haltepunkts Sprakel wurden die vor Monaten zerschlagenen Scheiben noch nicht repariert.
An den Wartehäuschen des Haltepunkts Sprakel wurden die vor Monaten zerschlagenen Scheiben noch nicht repariert. Foto: kaj

Die Glasfenster wurden schon vor einigen Monaten zerschlagen. Inzwischen hat es auch die sogenannte Info-Stele mit der elektronischen Fahrplanauskunft am Bahn-Haltepunkt Münster-Sprakel erwischt: Der Bildschirm wurde zerstört. „Die Scheibe muss mehrfach mit Werkzeug brutal bearbeitet worden sein“, so ein Nutzer des Haltepunktes.

Dort gibt es nun keine aktuelle Auskunft über den Zugverkehr mehr und überdies steht die Kundschaft manchmal auch buchstäblich im Regen.

Die Nachfrage bei der für dieses Objekt zuständigen Bundespolizei ernüchtert: Auch der Schaden am Bildschirm wurde schon vor einiger Zeit den Ordnungshütern gemeldet und von ihnen aufgenommen. Entsprechende Anzeigen wurden geschrieben, so Wolfgang Amberge von der Bundespolizei in Münster. Die Schäden sollen beseitigt werden, weiß der Polizist. Aber wann?

Lieferzeiten

Ein Pressesprecher der Bahn verwies auf Nachfrage unserer Zeitung darauf, dass im Moment für die Beseitigung der beiden Schäden Angebote eingeholt würden. Im Hinblick auf entsprechende Lieferzeiten nannte er aber noch keinen Reparaturtermin.

Der Gesamtschaden wird von der Bahn mit 15 000 Euro beziffert. Künftig, so der Bahnsprecher, sollen die großen Fenster des Wartebereichs am Haltepunkt Sprakel in kleinere Scheiben unterteilt werden. Diese könnten dann im Falle von Beschädigungen schneller ersetzt werden

Verdächtige

Immerhin, so Bundespolizist Amberge, hat die Polizei schon kurz nach der Tat zwei mögliche Täter gestellt, die für die Zerstörung der Scheiben verantwortlich sein könnten. Die wurden am 11. Februar um 23.20 eingeworfen. Nachbarn sahen drei verdächtige Personen am Haltepunkt und alarmierten die Polizei. Zumindest zwei der Verdächtigen nutzen das vor Ort direkt vorhandene Verkehrsmittel um aus Sprakel zu verschwinden: Sie nahmen die nächste Bahn nach Münster.

Schon am Haltepunkt-Nord wartete allerdings die Polizei und holte die beiden 16-Jährigen aus Dortmund und Münster aus dem Zug. Sie bestreiten nach Angaben der Bundespolizei die Tat allerdings vehement.

Klebeband

Seitdem wurden die Fensterreste entfernt und einige Bereiche der nun leeren Rahmen mit schwarz-gelbem Klebeband markiert. Um die zerschlagene Info-Stele windet sich rot-weißes-Flatterband. Mehr passierte vor Ort nicht. Fahrgäste, die Infos zum Bahnverkehr wollen, erfahren hier nichts.

„Das ist ganz ärgerlich“, so Bundespolizist Amberge. Und er sagt in Richtung der Täter: „Das ist kein Dumme-Jungen-Streich.“ Die Zerstörungen sind Sachbeschädigungen und somit Straftaten.

Zeugen

Weitere Zeugen für das zerstörerische Treiben am Haltepunkt Sprakel werden gebeten, sich unter ✆­ 0 800/ 68 88 000 kostenfrei bei der Bundespolizei melden.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5747318?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F
„Wir bleiben hier wohnen“
Dr. Ulrike Stehli-Werbeck lebt mit ihrem Mann Prof. Dr. Abdo Abboud auf einer Baustelle.
Nachrichten-Ticker