Neuer Prinz in Sprakel vorgestellt
Traebert will mit Highspeed durch die Session

Münster-Sprakel -

Thomas Traebert ist der neue Prinz der Karnevals-Interessen-Gemeinschaft. Schon vor dem eigentlichen Beginn der Session stellten die Narren aus Münsters Norden ihren neuen Regenten vor: Traebert soll den Karneval in diesem Jahr anführen.

Dienstag, 16.10.2018, 17:47 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 14.10.2018, 17:14 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 16.10.2018, 17:47 Uhr
Sie sind die neuen Regenten der KIG Sprakel (v.l.): Jonas Lönne, Lisa Heitmann, Ajin Dibaharan, Thomas Traebert, Milandro Schlotmann und Nils Dilly wollen mit Highspeed durch die Session.
Sie sind die neuen Regenten der KIG Sprakel (v.l.): Jonas Lönne, Lisa Heitmann, Ajin Dibaharan, Thomas Traebert, Milandro Schlotmann und Nils Dilly wollen mit Highspeed durch die Session. Foto: cro

Er ist Experte in Sachen Kommunikation, hat ein Händchen für Computer und Handys und will Sprakel vollkommen vernetzen: Thomas Traebert ist der neue Prinz der Karnevals-Interessen-Gemeinschaft. Schon vor dem eigentlichen Beginn der Session stellten die Narren aus Münsters Norden ihren neuen Regenten vor: Traebert soll den Karneval in diesem Jahr anführen.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir jungen Nachwuchs haben, der auch Führungspositionen übernimmt”, so der Vorsitzende der Narren, Roland Grünagel. Denn Traebert ist erst 29 Jahre alt und wird in der Session 30. Der IT-System-Elektroniker freut sich auf die Aufgaben. „Es wird superspannend und einfach toll, denn ich habe ein klasse Team um mich herum.”

Unterstützt wird der neue Regent von den Adjutanten Lisa Heitmann und Nils Dilly. Mit dem Motto „Sprakel neu vernetzt – mit Highspeed durch die Session” macht er seiner langen Mitgliedschaft in der KIG alle Ehre: „Ich bin seit meinem zwölften Lebensjahr in der KIG dabei, war schon in der Prinzengarde und im Elferrat. Nun will ich sehen, was ganz vorne abgeht.” Denn er habe in Sprakel den Karneval lieben gelernt und wolle das nun auch voll ausleben.

Damit Traebert auch gut durch de Session kommt, hatten die Narren einiges vorbereitet: Grünagel outete sich allerdings als Telekommunikationsmuffel. Denn anstelle von SMS und Whats­App sollte der Prinz doch lieber mal eine Postkarte schreiben.” Und wenn es ein Bild sein muss, dann kann man das auf eine Postkarte malen und verschicken. Klappt gut und kommt auch an”, so der Vorsitzende nicht ganz ernst gemeint. Ob Traebert allerdings das Telefon nutzt, dass die Narren für ihn vorgesehen haben, darf getrost bezweifelt werden: Denn Büchsen mit Schnüren sind sicher nicht mehr zeitgemäß.

Doch das war nicht die einzige Bekanntgabe des Abends: Denn die Sprakeler Narren feiern in diesem Jahr eine Premiere. Zum ersten Mal wird es einen Kinderprinzen geben. Der Name wurde von „Losfee” Hubert Niggemann im Umschlag aus der Wahlurne gezogen. „Er ist der Sprecher der Senatoren: Wer sonst kann die Verbindung zwischen Jung und Alt herstellen”, so Grünnagel. Denn Niggemann ist einer der längsten Aktiven im Sprakeler Karneval.

Gleich vier Kinder hatten sich zur Wahl gestellt, am Ende wurde es Ajin Dibaharan. Milandro Schlotmann und Jonas Lönne sind neue Adjutanten. Bernhard Averhoff, Geschäftsführer des Bürgerausschusses münsterscher Karneval, ließ es sich nicht nehmen, dem Nachwuchs zu gratulieren: „Dies ist eine Stunde, die zeigt, wie man Jugend mitnimmt.” Sprakel könne wirklich stolz sein, das sei beispielhaft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6122066?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F
Nachrichten-Ticker