Böckmannplatz
„Eine perfekte Ergänzung“

Münster-Sprakel -

Die Politik begrüßt die Bebauung der Sprakeler Mitte mit Wohnungen und Angeboten vornehmlich für ältere Menschen.

Dienstag, 08.01.2019, 06:00 Uhr
Seit etlichen Jahren ist die Sprakeler Mitte grüne Freifläche. Das soll sich in diesem Jahr ändern.
Seit etlichen Jahren ist die Sprakeler Mitte grüne Freifläche. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Foto: kaj

Jahrelang lag die Sprakeler Mitte brach. Mehrfach gab es Vorstöße der Verwaltung, das Grundstück an den Mann zu bringen. Vergeblich. Jetzt ist, wie berichtet, eine Lösung gefunden, die im Herzen von Sprakel Wohnraum für ältere Menschen schaffen wird. Eine Perspektive für Sprakel, die in der Politik auf große Zustimmung stößt.

„Endlich ist eine gute Lösung für die Sprakeler Mitte gefunden“, sagt Olaf Bloch , CDU-Ratsherr für Sprakel und Fraktionsvorsitzender der CDU in der Bezirksvertretung Nord. „Wohnen für Ältere mit zwei Ladenlokalen mit Außengastronomie zum Böckmannplatz ist sicher ein Baustein, der in Sprakel noch fehlt“, fügt er hinzu. Es sei „eine perfekte Ergänzung“. So könne unter Beteiligung der Sprakeler bei der Gestaltung des Böckmannplatzes ein Ort des Treffens und des Verweilens – also ein lebendiger Platz – entstehen, der dann den Namen „Sprakeler Mitte“ verdiene. „Dem Ansehen nach passt die Gebäudestruktur sowie die zweigeschossige Massivhausbauweise auch in die Wohnumgebung nach Sprakel“, so Bloch weiter.

„Es wird Zeit“, meint Bezirksbürgermeister und SPD-Bezirksvertreter Manfred Igelbrink . Es habe ja diverse Anläufe gegeben, erinnert er an vergebliche Vermarktungsversuche. Das Schöne sei, dass nun die Möglichkeit bestehe, einen grünen Treff in der Mitte zu gestalten. „Dazu gibt es eine Bürgerinformation“, kündigt der Bezirksbürgermeister an. Er habe am gestrigen Montag Kontakt mit dem Stadtplanungsamt aufgenommen und gebeten, möglichst bald, spätestens nach Karneval, zu informieren.

Seniorengerechtes Wohnen sei ein gutes Angebot für den Ortsteil, da es ältere Menschen gebe, die im Alter nicht allein in einem Einfamilienhaus wohnen wollten, sondern so in einem überschaubaren Rahmen einer Wohnung weiterhin in Sprakel leben könnten. Auch dass zwei Läden, beziehungsweise eine Bäckerei mit Café vorgesehen sind, findet der Bezirksbürgermeister positiv. Igelbrink begrüßt auch, dass bei der geplanten Bebauung die Sichtachse zur St.-Marien-Kirche erhalten bleibt.

„Wir sind ganz glücklich, dass endlich etwas passiert“, kommentiert Dirk Guddorf, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Bezirksvertretung Nord, die Entwicklung. „Sprakel ist ein wachsender Stadtteil, attraktiv – und es wird ja auch weiterhin gebaut.“ Sei es in Sprakel-Ost oder irgendwann auch auf dem derzeitigen, demnächst ehemaligen Grundschul-Gelände. Dass in der Sprakeler Mitte nach dem neuen Energiestandard gebaut werde, sei aus Sicht der Grünen positiv.

Für die Gestaltung des Böckmannplatzes in der Mitte der neuen Wohnbebauung wünschten sich die Grünen eine Nutzung für die Allgemeinheit und bei der Gestaltung eine Bürgerbeteiligung. Dirk Guddorf: „Denn das ist ja der zentrale Mittelpunkt von Sprakel.“ Auch ein Café sei überfällig in Sprakel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6304870?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F
Studentenwerk: Kein Ghetto am Wilhemskamp
Die Wohnanlage Wilhelmskamp könnte nachverdichtet werden. aus. Das Studierendenwerk ist zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag des Planungsbüros John Architekten.
Nachrichten-Ticker