Aktion „Sauberes Münster“
Narrenkappe mit Besen und Schaufel getauscht

MÜNSTER-SPRAKEL -

Die KIG Sprakel kann nicht nur kräftig feiern, sondern auch anpacken. Das bewiesen die Mitglieder bei der Aktion „Sauberes Münster“.

Sonntag, 07.04.2019, 18:06 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 18:56 Uhr
Auf besondere Art Danke sagen: Die rund 20 Narren der KIG Sprakel säuberten nicht nur den Bahnhof vom Müll, sondern sagten auch dem Laub und dem Unkraut auf den Zuwegungen den Kampf an.
Auf besondere Art Danke sagen: Die rund 20 Narren der KIG Sprakel säuberten nicht nur den Bahnhof vom Müll, sondern sagten auch dem Laub und dem Unkraut auf den Zuwegungen den Kampf an. Foto: cro

Alles war startklar: Der Laubbläser war funktionsbereit, die Elektrosense ebenso, Schaufeln und Besen hatten die Narren der Karnevals-Interessengemeinschaft Sprakel auch dabei. Denn anlässlich der Aktion „Sauberes Münster“ hatten sich die rund 20 Sauberfrauen- und männer einiges vorgenommen. Der Sprakeler Bahnhof sollte gesäubert werden.

Doch nicht nur herumliegender Müll war das Ziel der Truppe, sondern gleichzeitig sollten die Grünflächen gesäubert, Unkraut entfernt und überhaupt „Klar Schiff” gemacht werden, wie Vizepräsident Frank Heitmann erklärte: „Wir wollen uns so bei den Sprakelern bedanken für die tolle Unterstützung während der Karnevalszeit.” Insbesondere durch die Spenden bei der Sammelaktion im November sei klar geworden, wie wichtig die KIG für den Stadtteil sei – und wie sehr die Sprakeler ihren Karneval lieben. „Deswegen wollen wir auch mehr machen als nur Müll aufsammeln.”

Der Bahnhof sei sicher keine Schönheit, gerade wenn Laub herumliege und das Unkraut sprieße. „Auch die Wege werden von uns sauber gemacht, sodass jeder, der zu uns kommt, gleich sieht: In Sprakel geht es sauber zu”, meinte Heitmann vergnügt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6525848?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F
Lagerhalle einer Zimmerei an der K 20 völlig zerstört
Großalarm für die Feuerwehr am Ostersonntag um kurz vor 16 Uhr. Zwei Löschzüge aus Everswinkel und Alverskirchen sowie eine Drehleiter aus Sendenhorst werden zur Brandbekämpfung alarmiert.
Nachrichten-Ticker