Turnier des Reit- und Fahrvereins Sprakel
Volti-Nachwuchs trotzte der Schwerkraft

MÜNSTER-SPRAKEL -

Schon vom Zuschauen konnte einem schwindelig werden. Das Publikum war begeistert.

Montag, 11.11.2019, 21:50 Uhr aktualisiert: 12.11.2019, 18:54 Uhr
Artistik auf schwankenden Pferderücken: 600 Meldungen gab es für das Voltigier-Turnier in Sprakel.
Artistik auf schwankenden Pferderücken: 600 Meldungen gab es für das Voltigier-Turnier in Sprakel. Foto: Reit- und Fahrverein Sprakel

So mancher Besucher bekam vor Staunen den Mund nicht mehr zu: Denn die kleinen und großen Sportlerinnen beim Voltigierturnier des Reit- und Fahrvereins Sprakel schienen der Schwerkraft einfach zu trotzen.

Sprünge, Handstand, Stehen auf dem Pferderücken: Scheinbar waren die Sportlerinnen mit dem Tier verwachsen. „Dabei steht gerade für die kleinen Kinder der Spaß im Vordergrund“, so Ann-Kathrin Möcklinghoff von Reit- und Fahrverein.

Gleich an zwei Tagen zeigten die Sportler aus Münster und dem Umland sowohl im Nachwuchsbereich als auch in den Leistungsklassen, was sie können. „Wir haben insgesamt rund 600 Meldungen, sowohl von Einzelstartern als auch von Gruppen“, so Möcklinghoff. Dabei ist für sie der Reiz des Voltigierens leicht erklärt: „Es ist die Verbindung vom Pferd und den Elementen aus Tanz und Gymnastik.“

Lernprogramm

Schon die Kleinsten konnten unter Beweis stellen, wie sicher sie auf dem Pferderücken sind. „Das ist ein Teil des Lernprogramms: Am Anfang machen die Kleinen noch das Programm ,Ich zeige Dir, was ich kann‘. Es gibt auch verschiedene Prüfungen auf dem Holzpferd“, so Möcklinghoff. Dabei gehe es dann aber in erster Linie um das Entwickeln von Choreografien und die Bearbeitung eines Themas. „Wir hatten dieses Mal beispielsweise ,Harry Potter‘ oder ,Zirkus‘. Man überlegt sich Kostüme und Musik, kann sich kreativ austoben“, betonte Möck­linghoff. Danach kommen für die Gruppen mit bis zu zehn Kindern die Leistungsklassen: „Es wird immer anspruchsvoller: Während im Nachwuchsbereich noch Schritt und Galopp bei den Übungen kombiniert werden dürfen, findet im Leistungsbereich alles nur noch im Galopp statt“, erklärte Möcklinghoff. Und wenn man doch einmal abrutscht? „Wir haben gelernt, wie man richtig fällt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7059596?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker