Bürgerversammlung zur Neugestaltung des Böckmannplatzes
Baubeginn schon im März 2020

MÜNSTER-SPRAKEL -

Jahrelang prägte struppiges Grün den Böckmannplatz. Das soll sich nun schnell ändern.

Samstag, 16.11.2019, 06:30 Uhr
Die Sprakeler hörten genau zu, als die Planungen für den Böckmannplatz im Marienheim vorgestellt wurden.
Die Sprakeler hörten genau zu, als die Planungen für den Böckmannplatz im Marienheim vorgestellt wurden. Foto: sn

„Wir stehen kurz vor dem Start“, betonte Stadtplaner Andreas Kurz im Marienheim. Groß war das Interesse der Sprakeler an der Bürgerversammlung, zu der die Stadt eingeladen hatte. Der Böckmannplatz soll nach Jahren des Stillstands endlich bebaut werden. Die Zuhörer vernahmen es mit Interesse: Schon im März 2020 soll es losgehen.

Nach 15 bis 20 Jahren würde nun etwas passieren mit der „Sprakeler Mitte“, so Kurz. Das bedeute auch Veränderungen für die Nachbarschaft. Bisher war dort eine Grünfläche. Anfang dieses Jahres kam dann die Nachricht, dass die GMP Projekte GmbH & Co KG das Areal erschließen wird. Es soll ein Pflegezentrum entstehen, das die Firma „Sander-Pflege“ aus Emsdetten führen wird. Deren Geschäftsführer Gunnar Sander stellte das vielfältige Pflege- und Wohnkonzept für die drei Häuser vor. Zwei davon werden zweieinhalbgeschossig sein, eines dreigeschossig.

Der mit 1600 Quadratmetern größte Bereich ist das „betreute Wohnen“. Das sei für diejenigen vorgesehen, die noch relativ „fit“ seien, erklärte Sander. Dennoch gebe es Unterstützung wie eine 24-Stunden-Notrufbereitschaft und Hausmeisterhilfe. 25 solcher Wohnungen wird es dort geben.

Tagespflege

Hinzu kommt eine Tagespflege mit 18 Plätzen sowie Plätze für eine ambulante Wohngruppe. Auch ein kleines Sozialstationsbüro soll es geben.

Zum Konzept gehört auch die Einbindung von Ladenlokalen und Praxen. Man sei im Gespräch, sagte David Korte von „GMP Projekte“. Sicher sei, dass ein Physiotherapeut sich dort niederlassen werde. Sander rief dazu auf, dieses neue Zentrum auch zu einem Treffpunkt für die Sprakeler und deren Vereine zu machen.

Vorschläge

Das war ein Anknüpfungspunkt zum zweiten Teil des Abends. In Gruppen konnten die Sprakeler ihre Vorschläge für das neue Areal formulieren, insbesondere für den zentralen Platz in der Mitte des Bau-Ensembles, der etwa 1000 Quadratmeter groß sein wird und weiterhin Böckmannplatz heißen soll. „Auf jeden Fall sollte es Sitzbänke geben“, meinte eine 86-Jährige, die noch den Namensgeber des Platzes, den Lehrer Wilhelm Böckmann, persönlich kannte.

Andere schlugen eine Fahrradstation vor. Auf jeden Fall müsse aber die Erreichbarkeit für Krankenwagen gewährleistet sein. Manche dachten praktisch und regten Mülleimer und ein öffentliches WC an.

Aktivitäten

„Vereine sollten ihre Aktivitäten und Treffen hierhin verlagern“, war außerdem zu hören. So könne der Platz auch in die jährliche „Licht-an-Aktion“ mit einbezogen werden. Zudem gab es den Vorschlag, einen Markt zu veranstalten. Ratsherr Olaf Bloch meinte, dass ein Brunnen auf dem Böckmannplatz gebaut werden könne: „Das ist für Kinder traumhaft.“

Die Vorschläge sollen nun in verschiedene Planungsentwurfsvarianten eingebaut werden. Ergebnisse wird es auf einer zweiten Bürgerversammlung Ende des Jahres geben.

Baubeginn

Weiterer Zeitplan: Nach dem Baubeginn 2020 würden die Arbeiten etwa 14 Monate dauern, sagte Korte. Die Fertigstellung sei dann also für das späte Frühjahr 2021 geplant.

Eins fehle noch, meinte Sander: „Wir suchen einen Namen.“ Das Wohn- und Pflegezentrum hat noch keinen. Er rief dazu auf, Vorschläge einzureichen: E-Mail­ info@sander-pflege.de, ✆  0 25 72 / 96 05 85 00

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7068467?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F
„Ohne die Schiene droht der Kollaps“
Sie diskutierten über das Konzept der Münsterland-S-Bahn (v.l.): Prof. Heiner Monheim, Georg Hundt vom Verein Debatte, Uwe Schade und Joachim Brendel.
Nachrichten-Ticker