Volkstrauertag in Sprakel
Eintreten für eine offene Gesellschaft

Münster-Sprakel -

Die Vereine in Sprakel begingen den Volkstrauertag gemeinsam, zunächst mit einer Andacht in der St.-Marien-Kirche. Von dort aus ging es unter den Klängen des Blasorchesters Gimbte zum Ehrenmal an der Nienberger Straße. Zwei Kränze wurden niedergelegt. Dann sprach Bezirksbürgermeister Manfred Igelbrink.

Sonntag, 17.11.2019, 17:32 Uhr
Manfred Igelbrink machte sich für eine „offene und wertschätzende Gesellschaft“ stark.
Manfred Igelbrink machte sich für eine „offene und wertschätzende Gesellschaft“ stark. Foto: sn

Beim Volkstrauertag handele es sich nicht um ein „verstaubtes Ritual aus einer fernen Vergangenheit“, meinte Igelbrink : „Wir erinnern uns an die unzähligen Toten der Kriege, von Gewalt und Terror und an die Opfer von Vertreibungen.“ Der Bezirksbürgermeister kam zugleich auf die Gegenwart zu sprechen. Unzufriedenheit dürfe kein Grund für Rassismus und Fremdenhass sein: „Jeden einzelnen von ihnen fordere ich daher auf, gegen Abgrenzung, Egoismus und Nationalismus und für Respekt, Menschlichkeit und Miteinander mutig einzutreten.“ Schließlich rief er dazu auf: „Zeigen wir gemeinsam, dass uns eine offene und wertschätzende Gesellschaft wichtig ist.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7072625?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F143%2F
Teile von Münsters Modebranche distanzieren sich vom Echtpelz
Tieropfer für Bekleidung: Teile von Münsters Modebranche distanzieren sich vom Echtpelz
Nachrichten-Ticker