Farbenfrohes Tor nach Wolbeck
Windmühlenskulptur auf dem Kreisverkehr am Ortseingang eingeweiht

Münster-Wolbeck -

Was lange währt, wird endlich gut. Nach über zweieinhalb Jahren Vorlauf weihte Bezirksbürgermeister Dr. Michael Klenner gestern das lang ersehnte Kunstobjekt auf dem Kreisverkehr an der Straße „Wolbecker Windmühle“ ein. Insgesamt sieben Ämter hätten sich untereinander abstimmen müssen, um das Projekt schließlich genehmigungsreif zu machen, erklärte Klenner. Die Schöpferin der farbenprächtigen Skulptur, Hae-Ryun Jeong, verteilte bei einer kleinen Feier Spiel-Windmühlen an die Einweihungsgäste. Der Grund liegt auf der Hand: Die Skulptur auf dem Kreisverkehr erinnert an Windmühlenflügel.

Montag, 19.12.2011, 12:12 Uhr

Dies sei damals eine der Vorgaben für die Realisierung gewesen, blickte der stellvertretende Bezirksbürgermeister Willi Schriek zurück. Hintergrund ist, dass in der Nachbarschaft der Kreisverkehrs tatsächlich eine alte Windmühle steht, die auch der angrenzenden Straße ihren Namen gab. Auf diese Mühle, die noch bis vor einigen Jahrzehnten in Betrieb war, soll die Skulptur Bezug nehmen.

Schriek hat die Entstehungsgeschichte der Skulptur von Anfang an in seiner Funktion als Bürgerforums-Mitglied begleitet und gefördert. Bereits 2008 sei innerhalb des Bürgerforum eine Arbeitsgruppe entstanden, so der FDP-Politiker, „zu der außer mir zunächst nur noch Thomas Lutterbeck gehörte“, fügte er schmunzelnd hinzu. Beschäftigt habe sich die AG sich mit dem Thema „Kunst im öffentlichen Raum“. „Und zu den Räumen, die wir uns damals in Wolbeck ausgeguckt haben, um sie dauerhaft mit Kunst zu verschönern, gehörte auch dieser Kreisverkehr“, so Schriek. Mit ins Boot kam bald der Gartengestalter Markus Neumann-Wedekindt, der den Kreisverkehr bepflanzte und pflegte.

Neumann-Wedekindt regte auch den Kunst-Wettbewerb zur Gestaltung der Fläche an, den Hae-Ryun Jeong für sich entschied. Ursprünglich hatte die Meisterschülerin der Kunstakademie sich drehende Windmühlenflügel geplant. Diese wurden jedoch aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht genehmigt. Dennoch sind die leuchtend rosa-grünen Blüten-Windrad-Skulpturen ein „farbenfrohes Eingangstor nach Wolbeck“, so Schriek. Und der Vorsitzende des Bürgerforums, Dieter Alke, fügte hinzu: „Die Windmühlen symbolisieren auch, dass mit den vielen neu zuziehenden Bürgern frischer Wind nach Wolbeck kommt.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/591124?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F599037%2F599038%2F
Nachrichten-Ticker