Am Tag der offenen Tür der Musikschule Wolbeck durften alle Instrumente ausprobiert werden
Von der Violine bis zum Schlagzeug

Münster-Wolbeck -

Einmal jedes Instrument ausprobieren – das war am Tag der offenen Tür der Musikschule Wolbeck möglich. Viele junge Familien kamen, um ihren Kindern die Vielfalt der Musikinstrumente zu zeigen. In der Mitte des Sonntagnachmittages strömten die Besucher nur, berichteten die Veranstalter.

Montag, 10.11.2014, 18:11 Uhr

So hält man den Bogen. Beim Tag der offenen Tür der Musikschule Wolbeck konnte man alle Instrumente ausprobieren.
So hält man den Bogen. Beim Tag der offenen Tür der Musikschule Wolbeck konnte man alle Instrumente ausprobieren. Foto: hk

„Wir hatten kaum eine Pause“, sagte Konny Wiesen , die Violine unterrichtet. Meist waren es Anfänger, die eines der Streichinstrumente ausprobieren wollten. Aber auch Fortgeschrittene, die von der Bratsche kommend, den Klang des Kontrabasses testeten. Einige Auftritte der Musikschüler halfen, die feinen Unterschiede der Streichinstrumente herauszufiltern. Eine Geige klingt nun einmal anders als eine Bratsche, die eher die unteren Töne pflegt. Selbst der kleine Nachwuchs von Dr. Oliver Geister weiß, dass er eher der Geige als dem Cello zugeneigt ist und lauscht dennoch fasziniert dem Cellolehrer.

Klar gegliedert präsentierten sich die Musiklehrer der verschiedenen Sparten, so dass sich die Besucher im Gymnasium Wolbeck , der Heimat der Musikschule , schnell orientieren konnten.

Viel Zuspruch fand die Trommelgruppe „Kpanlogo“, die sich nach dem Verlust der Schüler aus dem Abitur-Doppeljahrgang neu formieren musste. „Wir haben ein neues Stück geprobt“, sagte Ben Bönniger, der mit dem Kauf eines neuen Balafons afrikanische Elemente in sein vielfältiges musikalisches Repertoire brachte. Selbst die Jüngsten, die kaum über das Schlagzeug blicken konnten, probierten dieses schlagkräftige Instrument.

Die Kinder und Jugendlichen in Ensembles zu bringen, ist das Hauptziel der Musikschule Wolbeck. So lernen sie, sich zu präsentieren, auch einmal wenn es nicht so klappt, im Hintergrund zu bleiben, aber auch als Solist hervortreten zu können, wenn es gut läuft. „Ein Plädoyer für das Zusammenspiel.“ So bringt es Sven Hoffmann, der die Holzinstrumente wie Klarinette und Saxofon lehrt, auf den Punkt. Er würde sich mehr Kinder und Jugendliche wünschen, die „im tiefen Blech“ spielen, wie etwa auf der Posaune, die eine große Bedeutung in der Big Band oder im Orchester hat.

Schon im frühen Entwicklungsalter entscheide sich die musikalische Begabung, sagen die Fachleute. Um diese zu fördern, gibt es die musikalische Früherziehung.

Die Anmeldungen für das Jahr 2015 laufen bereits. Die Bürozeit ist mittwochs und donnerstags von 15 bis 18 Uhr in der Geschäftsstelle der Musikschule Raum 618 des Gymnasiums Wolbeck. Weitere Informationen sind unter ✆0 25 06/83 25 97 erhältlich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2867605?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F2573058%2F4848371%2F
Bundespolizei fragt: Wer kennt diesen Mann?
Die Bundespolizei fragt: Wer kennt diesen Mann?
Nachrichten-Ticker