Christuskirche feiert 50. Geburtstag
Beachtliches Angebot trotz Hitze

Münster-wolbeck -

Hitze um die 40 Grad und ein Termin in den Sommerferien, die traditionelle Familien in den Urlaub ziehen, machten am Samstag dem Fest zum 50. Geburtstag der evangelischen Christuskirche zu schaffen. Es war eher schwach besucht, obwohl das Angebot beachtlich groß: Schon im Gottesdienst zeugten Abordnungen der St. Achatius-Nikolai-Bruderschaft Wolbeck, der Pfadfinder, der Kolpingsfamilie und der kfd mit ihren Fahnen von breitem Engagement auch der katholischen Christen für die Schwestergemeinde. Am Termin hatte man festgehalten, da sich exakt am 5. Juli die Geburtsstunde der Christuskirche jährt.

Sonntag, 05.07.2015, 00:07 Uhr

Ein großes Angebot für Augen und Ohren gab es um die Christuskirche in Wolbeck. Hier die Fahnenabordnungen Wolbecker Vereine.
Ein großes Angebot für Augen und Ohren gab es um die Christuskirche in Wolbeck. Hier die Fahnenabordnungen Wolbecker Vereine. Foto: anh

Pfarrerin Kerstin Duchow zelebrierte den Gottesdienst an der Seite von Pastor Dr. Christian Plate und überbrachte Grüße der evangelischen Friedenskirchengemeinde aus Angelmodde . Pfarrer Jörg Hagemann für die katholische Gemeinde St. Nikolaus Münster und sein Amtskollege Klaus Wirth vom Kirchort St. Bernhard schlossen sich an. In Abwesenheit ließen die ehemaligen Pfarrer Helga Wemhöner, Stephan und Ulrike Kreutz sowie Tibor Megyery Grüße ausrichten.

Das große Engagement setzte sich draußen fort: Wer da war, kam nach dem Tauben-Start auf seine Kosten: Man konnte auf den Anhängern der Mini-Dampflokomotive von Sven Schapmann mitfahren, die mit Abstellgleis eine Strecke von 105 Metern absolvierte, und simulierte Brände mit dem Feuerlöscher der Freiwilligen Feuerwehr löschen. Man konnte im Gemeindezentrum basteln oder sich am Rennsimulator versuchen, die ZiBoMo-Garde betreute ein Karussell und nebenbei den Tischkicker.

Auf der großen Bühne fanden die drei Sängerinnen von „The Judies“ („Let Me Feel Your Body Heat“) begeisterten Applaus. Die Ballettschule Tenbrock bot klassisches und modernes Ballett, es erklang frisch moderierte Klavier-Musik, später zeigte die Show-Truppe „Schwester Jutta und ihre Prima-Diven“ Show-Einlagen. Jutta Hülsmann zum Angebot um die Kirche: „Das Programm ist wirklich spitzenmäßig“.

Das Bürgerforum hatte einen Stand aufgebaut, für die Tombola hatte der Gewerbeverein Wolbeck stattliche Gewinne zusammengetragen, es gab einen Bücher-Flohmarkt und italienisches Eis. Die Bruderschaft und der Erdinger Stammtisch sorgten für Kaltgetränke, während nebenan Heimatverein, der Verein Kultur-vor-Ort und die Karnevalsgesellschaft ZiBoMo Würstchen, Reibekuchen und Waffeln anboten.

Wobei Heißes nicht so hoch im Kurs stand, trotz der vielen Schatten spendenden Zelte. Ein Pagoden-Zelt war ringsum und innen gespickt mit Fotos und Zeitungsartikeln aus der über 50-jährigen Geschichte der Gemeinde: Ein Schattenspender historischer Art.

Kühle Einlagen der kleinen Art brachten Erleichterung: Da wurden Schüsseln mit Wassermelonen-Stücken herumgereicht, Pfadfinder beglückten die Damen der Sportjugend des TV Wolbeck mit einer kalten Dusche, selbst mit Muskelkraft gepumpt. Wie vor 50 Jahren.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3368927?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F4848357%2F4848363%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker