Konzert in der St.-Nikolaus-Kirche
Shanty-Chor und Awo-Team singen

Münster-Wolbeck -

Den Ortsverband Wolbeck der Arbeiterwohlfahrt (Awo) verbindet auf den ersten Blick nichts mit der Kirche St. Nikolaus. Selbiges gilt für den Marine-Shanty-Chor Münster. Wenn aber der Chor für die Awo ein adventliches Benefiz-Konzert gibt, liegt St. Nikolaus ganz nah. Am Sonntag, dem vierten Advent, findet dort ein Konzert statt, das alle verbindet.

Dienstag, 15.12.2015, 00:12 Uhr

Rainer Mertens  und Eckhard Lechermann hoffen am 4. Advent auf eine volle Kirche mit vielen Mitsingenden.
Rainer Mertens  und Eckhard Lechermann hoffen am 4. Advent auf eine volle Kirche mit vielen Mitsingenden. Foto: anh

Einen erster Teil bestreiten die Sänger des Chors unter Leitung von Eckhard Lechermann mit maritimen Liedern (auch zum „Schunkeln“), im zweiten Teil singen sie Weihnachtliches. Die Awo wird ebenfalls einen Beitrag leisten – das hält der Marine-Shanty-Chor Münster immer so bei seinen Benefiz-Konzerten. Rainer Mertens hat es übernommen, ein Ensemble für die Awo zusammenzustellen. Ein bekannter „Trekkebühl“-Spieler soll mitmachen. Das Publikum ist ebenso gefragt. Eingängige Lieder würden zu Gehör gebracht, „die kann man auch wirklich mitsingen“, sagt Lechermann.

Direkt vor dem Benefiz-Konzert ist der Chor in Polen unterwegs, in Münsters Partnerstadt Lublin. Für das Konzert in Wolbeck reisen die Akteure früher ab und verzichten auf ein Festessen.

Der Marine-Shanty-Chor Münster zählt laut Lechermann zu den besten in Europa. Hervorgegangen ist er aus der Marine-Kameradschaft Münster, die sich 1982 auflöste. Der Shanty-Chor verstehe sich „als Sachwalter des seemännischen Liedgutes und Brauchtums“. Fünf bis sechs Benefiz-Konzerte biete der Chor im Jahr an. 67 Mitglieder habe er derzeit, etwa 35 machten am Sonntag mit. Einige der Sänger kommen aus Südost – unter ihnen Heinz Lonsing, Harald Schlee, Günter Stegemann, Hans Bohne und Lechermann.

► Der Eintritt ist frei – die Veranstalter bitten jedoch um einen Spende für die Arbeit der Awo. Die neue Einrichtung des Awo-Treffs habe viel Geld verschlungen, sagt Rainer Mertens im Pressegespräch. Das Konzert beginnt um 17 Uhr.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3688910?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F4848357%2F4848358%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker