Ergebnis des Architektenwettbewerbs
So soll die neue Grundschule in Wolbeck-Nord aussehen

Münster-Wolbeck -

Wolbeck wächst, und mit den Schülerzahlen steigt der Bedarf nach neuem Schulraum. Eine neue Grundschule im Baugebiet Wolbeck-Nord soll her – jetzt steht fest, wie sie aussehen soll.

Montag, 27.06.2016, 20:06 Uhr

So soll die neue Schule aussehen: Der Schulbau (unten links) hat ein Atrium (unten rechts) und soll nach modernen pädagogischen Konzepten eingerichtet werden. Den Siegerentwurf präsentierten (v.l.) Stadtrat Thomas Paal, die Architekten Frank Lohse und Harald Lindner sowie Jutta Heinze vom Preisgericht und Stadtrat Matthias Peck.
So soll die neue Schule aussehen: Der Schulbau (unten links) hat ein Atrium (unten rechts) und soll nach modernen pädagogischen Konzepten eingerichtet werden. Den Siegerentwurf präsentierten (v.l.) Stadtrat Thomas Paal, die Architekten Frank Lohse und Harald Lindner sowie Jutta Heinze vom Preisgericht und Stadtrat Matthias Peck. Foto: mlü / Pläne: Stadt Münster

Die Stadt Münster stellte das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs vor. Der Siegerentwurf sieht einen Neubau an der Kreuzung von Middelerstraße und Grenkuhlenweg vor. Er soll eine positive Wirkung auf das ganze Quartier haben. „Ein öffentlicher Mittelpunkt der Wohnsiedlung“ könnte der Bau werden, sagt die Vorsitzende des Preisgerichtes, Jutta Heinze . Dafür spricht das Atrium mit breiten Sitzstufen sowie das angeschlossene Schulforum für Versammlungen, Konzerte und Theateraufführungen. Bei der Raumaufteilung stehen die Bedürfnisse der Pädagogen an erster Stelle. Gewünscht hatte sich der Schulträger so genannte „Lerncluster“, also Zonen für kleine Lerngruppen und Differenzierungsunterricht.

„Dieser Bau wurde nicht alleine von Immobilienfachleuten entwickelt“, betont Stadtrat Matthias Peck – bei Aufgabenstellung an die Architekten konnten Experten aller beteiligten Ämter ihre Anforderungen an die neue Schule einbringen. Die Beteiligung reicht bis hin zum Sportamt: Die Planungen für die über eine offene Loggia angebundene Sporthalle wurde auch dahingehend geprüft, ob sie den Anforderungen des Vereinssport genügt.

Anschließend an den Wettbewerb wird nun ein Verhandlungsverfahren mit den drei Preisträgern zur Vergabe der Architektenleistungen durchgeführt. Baubeginn soll dann im Frühjahr 2018 sein, Inbetriebnahme 2019. Alles in allem werden für die neue Grundschule 8,76 Millionen Euro veranschlagt. Teil der Aufgabenstellung war es, eine große Fläche des Grundstückes frei zu halten – für eine spätere Kindertagesstätte zum Beispiel. Im ganzen Stadtgebiet, und besonders in Angelmodde, mangelt es beim Kita-Anbau an geeigneten Flächen. Deswegen wolle man vorsorgen, erläutert Stadtrat Thomas Paal.

  Foto: Stadt Münster

Der Schulneubau verfügt über vier Klassen mit jeweils 65 Quadratmetern, zwei Differenzierungsräume sowie einen Betreuungsraum für die Offene Ganztagsschule – gestartet wird mit zwei Eingangsklassen. Sollte das irgendwann zu eng werden, bleibt buchstäblich Luft nach oben. Der Siegerentwurf der „Lindner Lose Architekten“ aus Dortmund lässt sich nachträglich um eine dritte Etage aufstocken.

Jetzt fehlt der neuen Schule nur noch ein Name – in Wolbeck kursieren bereits einige Vorschläge. Offiziell ist Findungsprozess allerdings noch nicht gestartet. Ebenfalls offen ist, ob es eine Gemeinschafts oder Bekenntnisschule wird.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4115967?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F4848344%2F4848351%2F
Nachrichten-Ticker