Fotokurs mit Jendrejewski
Motive wollen erobert werden

Münster-Wolbeck -

Der bekannte Fotograf Ferdinand Jendrejewski bietet einen Fotokurs an. Der Erlös ist für die Arbeit des Awo-Ortsvereins in Wolbeck bestimmt.

Sonntag, 28.08.2016, 12:08 Uhr

Rainer Mertens komponiert ein Bild mit einem Baum-Fotodruck von Ferdinand Jendrejewski – und gleich darauf ganz in der Nähe noch einmal neu, in anderem Licht.
Rainer Mertens komponiert ein Bild mit einem Baum-Fotodruck von Ferdinand Jendrejewski – und gleich darauf ganz in der Nähe noch einmal neu, in anderem Licht. Foto: anh

Nennt man es nun Foto-Kurs oder Foto-Workshop? Jedenfalls geht es ab Mitte September um das eigene Sehen und das bewusste Gestalten beim Fotografieren. Leiter ist Ferdinand Jendrejewski .

Marlene Benter-Camen hatte ihn darauf angesprochen und der Autor von Foto-Büchern wie „Baum-Impressionen“, Juror vieler Bildwettbewerbe und Wettbewerbs-Fotograf sagte zu. Die Gebühr von 20 Euro für sechs Termine stiftet er der Awo .

Das sei etwas für Leute, die „nicht einfach stumpf draufhalten“ wollten, meint Rainer Mertens , Vorsitzender des Awo-Ortsvereins Wolbeck , beim Pressetermin. Einmal hatte Jendrejewski schon Kamera und Stativ vor einem Baum aufgebaut – und sich dann gesagt: „Geh‘ doch erst einmal herum und guck!“ Motive müsse man sich erschließen und „erobern“. Flink hat Jendrejewski sein Buch zur Hand, zeigt auf einer Doppelseite ein Motiv mit dem ganzen Baum und mit einem Ausschnitt, der die Wurzeln fokussiert. Er sei als „die Schere“ berüchtigt: „Wenn Du das weglässt, ist das Foto dann besser?“

Zum Angebot sollen Bildbesprechungen gehören und Exkursionen, „bei denen man dem anderen über die Schulter guckt“. Auch um das Gestalten mit „Schärfe und Unschärfe“ soll es gehen, meint der pensionierte Sozialpädagoge.

Mitbringen solle man etwas, womit es sich fotografieren lässt. „Mir kommt es nicht auf die Technik an“, sagt er; die Kameras seien heute alle gut. Gern könne man auch eigene Bilder zum Anschauen und Besprechen mitbringen. Die Awo mit dem Angebot auch Jüngeren etwas bieten; jedes Alter sei willkommen, so Rainer Mertens.

Starttermin ist der 14. September um 18 Uhr. Ein Termin soll etwa anderthalb Stunden dauern. Weitere Termine sollen ebenfalls mittwochs stattfinden; fest steht der 21. September. Treffpunkt ist der AWO-Treff in der Neustraße 2. Die Größe der Gruppe ist auf zehn begrenzt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4264441?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F4848344%2F4848349%2F
Pendler halten am Tatort inne
Frau vor Zug gestoßen: Pendler halten am Tatort inne
Nachrichten-Ticker