Maxi-Park in Hamm war Ziel des Wolbecker Gartenbauvereins
„Winterfutter“ erst im Frühjahr zurückschneiden

Münster-Wolbeck -

Bei hochsommerlichen Temperaturen erkundeten Mitglieder und Freunde des Gartenbauvereins Wolbeck die Pflanzung des niederländischen Gartenkünstlers Piet Oudolf im Maximilianpark Hamm.

Sonntag, 18.09.2016, 00:09 Uhr

Viel Interessantes zur Gartengestaltung erfuhren Mitglieder des Gartenbauvereins Wolbeck im Maximilianpark in Hamm.
Viel Interessantes zur Gartengestaltung erfuhren Mitglieder des Gartenbauvereins Wolbeck im Maximilianpark in Hamm. Foto: Gartenbauverein Wolbeck

Begrüßt wurden sie von der Gartenarchitektin Petra Rieke . Eine Mitarbeiterin des WDR schloss sich der Gruppe an, um Fragen und Meinungen der Gartenfreunde zu Pflanzung und Gestaltung für eine spätere Hörfunksendung „einzufangen“.

Bedingt durch die starke Sonneneinstrahlung der letzten Zeit sahen die Blätter vieler Stauden verbrannt aus, dagegen zeigten sich Samenstände längst verblühter Stauden noch in frischem Grün, teilt der Gartenbauverein mit. Zwischen niedrigen, den Boden bedeckenden Gräsern als Partner von Hosta, Spiere oder Elfenblumen in Schattenbeeten waren hohe, locker überhängende Gräser zusammen mit Iris, Echinacea, Sonnenhut, Herbstanemonen und Herbstastern in Sonnenbeeten gepflanzt, erkannten die Gartenfreunde. Man war sich einig: Gräser, kombiniert mit Stauden, sind das ganze Jahr über attraktiv: als frisches Grün im Frühjahr, dekorative Pflanze im Herbst und winterlicher Gartenschmuck mit Raureif. Da sie Gartenbewohnern als Winterfutter dienen, sollten sie erst im Frühjahr zurückgeschnitten werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4313921?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F4848344%2F4848348%2F
Nachrichten-Ticker