„Erzähl es niemandem!“
WDR-Moderatorin Randi Crott liest im Achatius-Haus aus ihrem Buch

Münster-wolbeck -

WDR-Moderatorin Randi Crott liest im Achatius-Haus aus ihrem Buch

Dienstag, 17.01.2017, 00:01 Uhr

Randi Crott hat gemeinsam mit ihrer Mutter Lilian Crott Berthung ein Buch über ihre Eltern geschrieben.
Randi Crott hat gemeinsam mit ihrer Mutter Lilian Crott Berthung ein Buch über ihre Eltern geschrieben. Foto: awo Wolbeck

„Erzähl es niemandem!“ So lautet der Titel des Buches über die Liebesgeschichte der Eltern der WDR-Moderatorin Randi Crott . Diesen Satz sagte Lilian Crott Berthung zu ihrer 18-jährigen Tochter Randi, als sie ihr gegen den Willen des Vaters vom Schicksal von dessen Familie erzählte. Viele der väterlichen Verwandten waren in den Konzentrationslagern der Nationalsozialisten umgebracht worden. An das Schweigegebot hat sich die Tochter bis zwei Jahre nach dem Tod des Vaters gehalten. Danach schrieb sie zusammen mit der Mutter die Geschichte der Eltern auf. Am 1. Februar liest Randi Crott im Achatius-Haus im Rahmen des Awo-Programms aus ihrem Buch. Die Verfilmung des Buchs läuft vom 2. Februar an im Kino.

Randi Crott wurde 1951 in Wuppertal geboren. Sie studierte Germanistik und Politikwissenschaft in Freiburg und Bonn. Es folgten Volontariat und Redakteurstätigkeit beim Bonner General Anzeiger, bevor Randi Crott zu Radio und Fernsehen wechselte. Bei WDR 2 moderierte sie unter anderem das Mittagsmagazin.

Dass sie jüdische Wurzeln hat, erfuhr Randi Crott erst, als sie erwachsen war. Und genau wie ihre Mutter 1942 sollte auch sie – über zwei Jahrzehnte nach dem Krieg – mit niemandem darüber sprechen. Bis zum Tode des Vaters blieb seine Geschichte verborgen. Weggepackt in alten Briefen und Dokumenten. Dann jedoch rekonstruierte Randi Crott mit großer Leidenschaft den Lebensweg ihrer Eltern. Er reicht von der Verfolgung der Juden in Deutschland über die deutsche Besatzung in Norwegen bis hin zu den Problemen der Vergangenheitsbewältigung nach dem Krieg.

„Ohne Hitler hätte es mich nicht gegeben. Welches Gefühl ist für so einen Fall reserviert? Ich bin auf der Welt, weil meine norwegische Mutter sich in einen deutschen Besatzungssoldaten verliebt hat. Aber es gibt noch eine andere Wahrheit, die mir lange genug verschwiegen wurde.“ Dieses Geheimnis und andere spannende und berührende Einzelheiten wird Randi Crott am 1. Februar um 18 Uhr im Achatius-Haus an der Münsterstraße vermitteln.

Der Kirchenmusiker Thorsten Schwarte begleitet die Lesung musikalisch. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf zehn Euro, an der Abendkasse zwölf Euro. Karten sind erhältlich bei Schreibwaren Bressler, Neustraße 3, Leseboutique Zumegen, Münsterstraße 26, und bei Marlene Benter-Camen ✆ 0 25 06/1070.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4566468?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F4848340%2F4848343%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker