Naturnahe Unikate
Glatt und weiß ist hier nichts

Münster-Wolbeck -

Die Ausstellung „Papier“ mit überraschenden Werken von Peter Jansen ist in der Bezirksverwaltung eröffnet worden.

Donnerstag, 07.09.2017, 20:09 Uhr

Einblick auch in das Entstehen seiner Werke gab Peter Jansen bei der Vernissage zu „Papier“ am Mittwochabend in der Bezirksverwaltung.
Einblick auch in das Entstehen seiner Werke gab Peter Jansen bei der Vernissage zu „Papier“ am Mittwochabend in der Bezirksverwaltung. Foto: anh

„Papier“ heißt die neuste, fünfte Ausstellung im Flur der Bezirksverwaltungsstelle Südost an der Münsterstraße 7, und sie überrascht: Gleichförmig, glatt, weiß – so ist hier nichts.

Ein gutes Dutzend Gäste konnte die Leiterin der Bezirksverwaltung, Karin Groh , am Mittwochnachmittag zur Eröffnung begrüßen. Der Künstler Peter Jansen erläuterte seine Gedanken und Techniken, zudem konnten die Gäste Papier fühlen.

Aus diesem Grund hatte Jansen eine Mappe mitgebracht mit handgeschöpftem Papier: Aus Hanf und Hopfen, aus Sauerampfer, aus anderen einheimischen Pflanzen. Von Beruf war der promovierte Biologe an einem Forschungsinstitut.

„Papier lässt sich aus verschiedenstem Material schöpfen. Anfänglich benutzte man Lumpen“, erklärt Jansen. Vielfach wurde das Papier noch chemisch behandelt, gebleicht. Jansens Schöpfungen sind naturnahe Unikate.

Eines der Bilder, in das ein Plastik-Fahrrad eingebaut ist, weist eine große Fläche aus blauem Papier auf: Es war einmal eine Jeans. Gern lässt Peter Jansen das zunächst nasse Papier selbst arbeiten und dabei Wellen oder Krauses entstehen. Kärtchen an den Werken weisen auf die benutzten Techniken und Komponenten hin.

Doch Jansen kann auch moderner: Airbrush-Techniken – die immerhin fast einhundert Jahre alt sind – hat er eingesetzt, um das im Gegensatz zum Malen mit dem Pinsel berührungslose und gleichmäßige Auftragen der Farbe zu nutzen, auch im Verbund mit Papier. „Man kann damit zeichnen und malen, ohne den Untergrund zu berühren.“

Digital arbeitet er auch: Einige Kreationen nutzen die grafisch-abstrakten Formen und das Kopier- und Variierbare der Computer-Technik. Das Künstlerische bleibt die Idee dahinter.

Peter Jansens Ausstellung „Papier“ ist in der Bezirksverwaltungsstelle noch bis zum 27. November für die Öffentlichkeit zu sehen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5133446?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Beim Stadtfest spielt überall die Musik
Hunderte Stadtfest-Besucher blieben am Samstag vor der Bühne am Drubbel stehen, als die Glamrocker von „Reisegruppe Hardcore“ in ausgefallenem Dress 80er-Jahre-Hits coverten.
Nachrichten-Ticker