Kreativ gestaltete Toiletten nach Wolbecker Vorbild jetzt auch in Greven
Ein Hauch von Nordsee

Münster-wolbeck/Greven -

Toiletten – kreativ gestaltet mit viel Fantasie. Gestaltet von Schülern und betreut von Schülern: Die Aktion an der Realschule Wolbeck war damals etwas ganz Besonderes. Beim 2010 gestarteten Projekt ging es um mehr als die Gestaltung der stillen Örtchen. Die Schüler haben Verantwortung übernommen, Probleme und Lösungen identifiziert. Die Lehrer standen da eher am Rande, fragten hier und da nach und motivierten durch Vertrauen, resümiert Markus Weweler, Konrektor der Realschule.

Freitag, 13.10.2017, 18:10 Uhr

 Fotos von der Nordsee schmücken die Toiletten in der Realschule Wolbeck.
 Fotos von der Nordsee schmücken die Toiletten in der Grevener Realschule.

Die Aktion zog Kreise. Etwa 25 Schulen aus ganz NRW hat die Schülervertretung seither beraten, an einigen Schulen wurden die Ideen umgesetzt. Die Stadt Münster fördert das Projekt bis 2020 finanziell. Im Oktober 2017 schulten die Schüler einige Lehrer in einem Saal des Regierungspräsidiums in Münster. Die Lehrkräfte waren beeindruckt vom Auftreten der Schüler „auf Augenhöhe“, berichtet Weweler .

Auch in Greven wurde die Schülervertretung der Anne-Frank-Realschule aufmerksam auf das Wolbecker Projekt. „Wirklich eine Zumutung“ waren die Toiletten, sagt Ines Ackermann , seit 2013 Rektorin der Schule: „Ich war entsetzt.“ Die Grevener SV fuhr nach Wolbeck und ließ dort alles erklären.

Nach dem Motto „nicht nur fordern, sondern sagen, was können wir tun“ überzeugten die Grevener Schüler dann den Schulträger. Profis sanierten, Schüler brachten ihre Ideen zur Gestaltung ein: „Froh auf’s Klo“ steht an einer Stelle, dafür sorgen nach Wunsch der Schüler Fotos mit Urlaubs-Ambiente: Strand, Sonne, Meer. Ein Hauch von Nordsee. Seit November 2015 funktioniert der Toiletten-Dienst, alle ab der achten Klasse schieben Dienst. Die Mädchen sorgen für die Musik. „Wir reglementieren nicht“, so bündelt Ackermann den Ansatz der Schulleitung.

Die Wolbecker Aktion ist inzwischen für den bundesweiten Deutschen Engagement-Preis nominiert. Das Preisgeld von 10 000 Euro soll in ein Projekt in Afrika gehen, in Togo: Auch da geht es um Hygiene, aber auch um mehr: Um Baumaßnahmen, bei denen Togolesen selbst anpacken und ausgebildet werden. Einen der Preise gewinnen kann das Projekt aber nur, wenn bis zum 20. Oktober viele dafür stimmen – es ist ein Publikums-Preis. Abgestimmt wird bei www.deutscher-engagementpreis.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5221262?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Nachrichten-Ticker