Anregungen auch von Jugendlichen und Neubürgern erwünscht
Bürgerforum blickt nach vorn

Münster-Wolbeck -

Das Bürgerforum Wolbeck blickt in die Zukunft: „Wir möchten jeden ermuntern, sich für Wolbeck zu engagieren“, erklärt Dieter Alke. Und der Vereinsvorsitzende fügt hinzu: „Daher sind alle Interessierten zur Mitgliederversammlung des Bürgerforums am 15. März eingeladen, nicht nur Mitglieder.“ Ganz besonders seien Jugendliche und junge Erwachsene sowie Neubürger willkommen: „Alle, die gute Ideen für den Stadtteil haben.“

Dienstag, 06.03.2018, 00:03 Uhr

Der Vorstand des Bürgerforums freut sich auf die Mitgliederversammlung mit vielen interessierten Bürgern und Bürgerinnen: (v.l.) Dieter Alke, Horst Geisler, Dr. Manfred Wienzek und Dr. Dieter Barth.
Der Vorstand des Bürgerforums freut sich auf die Mitgliederversammlung mit vielen interessierten Bürgern und Bürgerinnen: (v.l.) Dieter Alke, Horst Geisler, Dr. Manfred Wienzek und Dr. Dieter Barth. Foto: isa

Das Bürgerforum versteht sich seit vielen Jahren als Anlaufstelle für die Anliegen aller Wolbecker Bürger. Der Zusammenschluss ehrenamtlicher Mitgliedern will „zur Gestaltung des Stadtteils beitragen und in verschiedenen Arbeitsgruppen Wirtschaft, Natur und Kultur vor Ort fördern“. Und dies in Kooperation mit anderen Vereinen. Der Slogan für Wolbeck laute „Historisch – Lebendig“, betont Dieter Alke. „Der Stadtteil wächst, Wolbeck hat bald die 10 000er Grenze überschritten und wir wollen für alle da sein.“ Viele Mitglieder sind inzwischen in die Jahre gekommen und man hätte gerne „frischen Wind“, sprich mehr Nachwuchs im Verein.

Daher sind alle Interessierten eingeladen, bei der Mitgliederversammlung vorbeizuschauen und Wünsche und Anregungen einzubringen: „Alle Themen, die den Ortsteil betreffen, können angesprochen werden“, verspricht der stellvertretende Vorsitzende Dr. Manfred Wienzek. Und Dr. Dieter Barth fügt hinzu: „Auch Kritik darf geübt werden“, wobei er etwa an die Dauerbaustelle in Ortskern denkt und an die damit verbundene unübersichtliche Verkehrsführung. Er selbst sieht im Zusammenhang mit der Baustelle die „mangelnde Koordination der beteiligten Stellen und die enorme Verlängerung der Bauphase“ sehr kritisch. „Nicht nur für die Autofahrer, auch für die Geschäftsleute.“

„Ortsgestaltung und Verkehr“ gehören ebenso zu den Kernthemen des Bürgerforums wie „Historisches Wolbeck“. So hat der Verein unter anderem den Flyer „Wolbecker Spaziergang“ herausgebracht, der zu historisch bedeutsamen Stätten im Ort führt und Erklärungen dazu liefert. Auch Infotafeln wurden aufgestellt.

„Dieser Spaziergang soll ausgebaut werden“, erläutert Dieter Alke. Wie genau, sei noch offen. Man könne sich etwa einen Rundgang vorstellen, der von einem versierten Führer geleitet wird. Dabei setze man auf die Zusammenarbeit mit weiteren Vereinen und Einrichtungen. Erste Gespräche, etwa mit Heimatverein, Gewerbeverein, dem münsterischen Amt für Marketing und dem Achatius-Haus, hätten bereits stattgefunden. Weitere sollen folgen, und auch noch mehr Vereine würden gerne „mit ins Boot genommen“.

Ein weiteres wichtiges Thema des Bürgerforums ist die Gestaltung des „Angelseitenwegs“. Entlang des Flüsschens Angel wurden im Ortsbereich bereits zahlreiche Erklärungstafeln zu historischen Stätten und botanischen Besonderheiten angebracht. Hier könnte die Entwicklung mit Hilfe des Grünflächenamtes in Richtung eines „Bürgerparks Wolbeck-Nord“ gehen, so die Vorstandsmitglieder. Auch in diesem Zusammenhang seien weitere Anregungen willkommen.

Zum Thema

Die Mitgliederversammlung des Bürgerforums Wolbeck findet am 15. März (Donnerstag) in der Gaststätte Sültemeyer statt und beginnt um 19 Uhr. Für die Mitglieder des Vereins stehen auch Vorstandswahlen an.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5571460?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Reaktion auf Vandalismus und Diebstähle: Videokameras am Schulzentrum
Die Schäden durch Einbrecher sind im Hiltruper Schulzentrum groß. Immer wieder gibt es Diebstahl und Vandalismus zu beklagen. Eine Videoüberwachung soll Abhilfe schaffen. Die Polizei wurde im Jahr 2017 hundertmal zum Schulzentrum gerufen.
Nachrichten-Ticker