Heimatverein stellt ein abwechslungsreiches Programm für das Jahr 2019 vor
Vielfalt und ein paar Premieren

Münster-Wolbeck -

Bunte Vielfalt und ein paar Premieren prägen das Programm des Heimatvereins Wolbeck für das Jahr 2019. Bereits das Grünkohlessen als Auftaktveranstaltung am vergangenen Freitag „hatte eine „tolle Resonanz“, freut sich Bernhard Karrengarn. Dies gebe dem Vorstand Rückendeckung für die Zukunft. Der Vorsitzende des Vereins gab jetzt gemeinsam mit seinem Stellvertreter Alfons Gernholt ein paar Erläuterungen zu den einzelnen Veranstaltungen.

Dienstag, 29.01.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 29.01.2019, 18:44 Uhr
Prallvoll ist das neue Jahresprogramm des Heimatvereins, das der Vorsitzende Bernhard Karrengarn (l.) und sein Stellvertreter Alfons Gernholt jetzt vorstellten.
Prallvoll ist das neue Jahresprogramm des Heimatvereins, das der Vorsitzende Bernhard Karrengarn (l.) und sein Stellvertreter Alfons Gernholt jetzt vorstellten. Foto: isa

Zunächst steht am 17. Februar ein Besuch der Vorstellung „Drei Mannslüü in`n Snei“ der „Niederdeutschen Bühne“ an. „Es sind noch ein paar Eintrittskarten des ansonsten ausverkauften Stücks zu haben“, erklärt Gernholt . Sie können in der Gärtnerei Runtenberg zum Preis von 18 Euro erworben werden. Darin sind Busfahrt und Eintritt enthalten. Die Abfahrt ist um 17 Uhr am Marktplatz und bei Aldi.

Die Familie Zumbusch und ihre Beziehungen zu Wolbeck stehen am 29. März (nicht wie zunächst angekündigt am 22. März!) von 19 bis 20.30 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus im Mittelpunkt eines Vortrags beider Vereinsvorsitzender. „Der Heimatverein legt in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf die Familie Zumbusch“, erläutert Karrengarn. Vielen Wolbeckern ist Ferdinand Zumbusch als Verfasser einer Ortschronik aus dem Jahr 1902 bekannt. In Regie des Heimatvereins ist für 2019 ein Wandkalender erschienen, der Wolbeck-Motive enthält, die Ferdinand Zumbusch im 19. Jahrhundert mit farbiger Kreide gezeichnet hat.

Ebenfalls im Zusammenhang mit der Familie Zumbusch steht der Tagesausflug an die Weser, der für den 21. Juli von 9 bis 18.30 Uhr geplant ist. An diesem Tag wird unter anderem das „Kaiser-Wilhelm-Denkmal“ an der Porta Westfalica besucht. Das Kaiserstandbild entstand nach einem Entwurf von Caspar Ritter von Zumbusch (1830 – 1915), einem Verwandten von Ferdinand Zumbusch,

Weiter zum Programm: Wie schon in den Vorjahren lädt der Heimatverein am 30. April von 19 bis 21 Uhr zum Maibaumschmücken ein. „Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Wolbeck wird am Feuerwehrhaus der Maibaum aufgerichtet und mit einem Kranz geschmückt“, so Karrengarn. Im Rahmen der Feier werden sich wieder zwei Wolbecker Vereine vorstellen. Anschließend beginnt der Tanz in den Mai. Für das leibliche Wohl sorgt die Feuerwehr.

Die Fahrradtour findet am 19. Mai von 13.30 bis 18.30 Uhr statt. Unter dem Motto „Wolbecker Nachbarn kennenlernen“ führt die Tour nach Hiltrup, wo unter anderem das Museum besucht wird. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr an der Pumpe der St.-Nikolaus-Kirche.

Am 28. Juni steht von 19 bis 21.30 Uhr mit der „Wolbecker Schlagernacht zum Mitsingen“ im Pfarrheim St. Nikolaus eine Premiere auf dem Programm. „Nach acht Jahren wird der Heimatverein hier etwas Neues probieren“, so Karrengarn. „Statt Volkslieder werden diesmal Schlager der 1950er und -60er Jahre gesungen.“

Unter dem Motto „Trompetenbaum und Geigenfeige“ findet am 4. August von 16 bis 18.30 Uhr erstmals ein gemeinsam vom Heimatverein und Kultur-vor-Ort organisiertes Konzert statt. Ort des Konzerts ist der Innenhof des Drostenhofes. „Mit dieser Veranstaltung erwarten wir ein besonderes Highlight“, so Karrengarn. Der Familie von Merveldt gelte der Dank, dass sie dieses historische Ambiente für das Konzert zur Verfügung stellt.

Die Besichtigung der Brennerei Gerbermann ist für den 24. August geplant, und am 14. September führt eine Herbstwanderung von 14 bis 18.30 Uhr zum Hof Weimann. Treffpunkt ist die Pumpe an der St.-Nikolaus-Kirche. Den vorläufigen Abschluss des Programms bildet das traditionelle Lambertussingen im Park des Drostenhofes, das am 18. September | von 18.30 bis 19.30 Uhr stattfindet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6356769?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker