Training mit Anfängern und Fortgeschrittenen
Powerprogramm verschafft Respekt

Münster-Wolbeck -

Das Boxtraining, neu im Angebot des TV Wolbeck, findet auch bei Frauen Zuspruch.

Freitag, 08.02.2019, 08:00 Uhr
Training vor einer großen Spiegelfläche – das erleichtert Trainer Tobias Schepanek (r.) notwendige Korrekturen.
Training vor einer großen Spiegelfläche – das erleichtert Trainer Tobias Schepanek (r.) notwendige Korrekturen. Foto: hk

„Bewegt die Linke, mit der geraden Rechten den Haken, und umgekehrt“, fordert Tobias Schepanek seine elf Schützlinge zu schnellem Handeln auf. Manche haben schon hochrote Köpfe. Dabei hat das Training erst vor einer halben Stunde begonnen. Mit leichten Aufwärmübungen, die der Boxtrainer stets variiert. Auch Seilchen-Springen gehört dazu.

Die Teilnehmer wirken durchaus trainiert. Manche haben bereits geboxt, wie Max und Alex, manche sind pure Anfänger. Nika ist mit 14 Jahren der Jüngste. Die meisten Sportler sind um die 20, 30 Jahre alt. Unter ihnen sind auch vier Frauen. Alle waren neugierig auf das neue Angebot, das der TV Wolbeck seit Mitte November im Programm hat. Boxen, das bietet nicht jeder Sportverein an, in Münsters Süden dürfte dieses Angebot einmalig sein.

Den jungen Talenten steht der große Saal samstags von 10 bis 11.30 Uhr im Obergeschoss zur Verfügung, mit einer großen Spiegelfläche, vor der umgehend Korrekturen vorgenommen werden können, wenn es nicht so richtig läuft.

Dazu kommt es meist nicht, denn Tobias Schepanek gibt genaue Anweisungen, der im Hauptberuf Lehrer ist. Und er macht die Übungen vor, die nicht von Pappe sind. Zuerst geht es an das so genannte Schattenboxen. Also Bandagen an, Boxhandschuhe und Mundschutz, wenn nötig.

Dann wird Technik trainiert. Mal wird das Knie berührt, mal die Schulter. Dann „Schulter, Knie und Hepp und Schieben und los“, feuert Tobias Schepanek seine Schützlinge an. Das ist noch nicht alles. Nach dem Schattenboxen sind verschiedene Liegestützpositionen gefragt. Linkes Bein hoch, rechter Arm hoch und diagonal wechseln, und das zehnmal.

Nach dieser Einheit ist erst einmal eine kurze Verschnauf- und Trinkpause angesagt. Dann geht es weiter mit dem Circle-Training mit insgesamt fünf Stationen, die es in sich haben. Wenn die jungen Boxer bis jetzt nicht warm geworden sind, dann jetzt. Liegestützen mit Abklatschen. „Ihr beißt euch durch“, geht Schepanek an Leistungsgrenzen. seiner Schützlinge. Dann der Boxsack, der mit eigenen Handschuhen bearbeitet werden will. Nicht zu unterschätzen die schweren großen Bälle, die dem Partner in allen möglichen Positionen zugespielt werden wollen.

Ein absolutes Powerprogramm. Respekt vor dem Boxsport erschließt sich dem Unbeteiligten. Und die Boxsportler? „Weil es Spaß bringt und anstrengend ist“, freut sich Annelie auf den Samstagvormittag. „Ich kann besser abschalten. Das ist beim Jogging nicht so, da kreisen meine Gedanken“, sieht Verena beim Boxsport auch die Möglichkeit, sich abzureagieren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6376380?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Frau bei Verkehrsunfall gestorben
(Symbolfoto) 
Nachrichten-Ticker