Eschstraße: Wann wird der Anschluss an die Umgehungsstraße erfolgen?
Neue Gutachten treffen ein

Münster-Wolbeck -

Der neue Bebauungsplan Eschstraße werde frühestens im ersten Quartal 2020 öffentlich ausgelegt. So die Einschätzung von Guido Koops, beim Amt für Mobilität und Tiefbau, derzeit sehr intensiv mit der Erstellung des neuen Planes beschäftigt.

Mittwoch, 03.07.2019, 21:00 Uhr
Es werden wohl noch ein paar Jahre ins Land gehen, bevor der Ausbau der Eschstraße erfolgt ist, vorausgesetzt immer, dass der neue Bebauungsplan alle juristischen Hürden überwindet.
Es werden wohl noch ein paar Jahre ins Land gehen, bevor der Ausbau der Eschstraße erfolgt ist, vorausgesetzt immer, dass der neue Bebauungsplan alle juristischen Hürden überwindet. Foto: na

Der neue Bebauungsplan „Eschstraße“ beschäftigt nach wie vor sehr intensiv die zuständigen Ämter. „Wir stellen einen komplett neuen Plan auf“, erläutert Guido Koops vom Amt für Mobilität und Tiefbau auf Anfrage.Notwendig geworden ist diese totale Überarbeitung, nachdem das Oberverwaltungsgericht Münster in Februar 2017 dem geplanten Ausbau der Eschstraße und deren damit verbundener Anbindung an die Umgehungsstraße einen Riegel vorgeschoben hatte. Bei der Urteilsbegründung war damals eine unzureichende Berücksichtigung des Lärmschutzes moniert worden.

Dass es sich um einen langwierigen Prozess handeln würde, war allen Beteiligten klar. Allerdings: Im Oktober vergangenen Jahres war Christopher Festersen, Leiter des Stadtplanungsamtes, noch davon ausgegangen, dass es im ersten Quartal 2019 zu einer Offenlegung des Bebauungsplanes kommt und dass man mit einem Ratsbeschluss nicht vor dem ersten Quartal 2020 rechne.

Doch der aktuelle Stand der Dinge zeichnet jetzt ein anderes Zeitfenster. „Wir mussten zunächst sämtliche notwendigen Gutachten neu erstellen lassen“, erklärt Guido Koops, denn die mittlerweile in die Jahre gekommen alten Gutachten sollten auf keinen Fall als Grundlage dienen. Besonders die Erstellung des Umweltgutachtens habe, wie erwartet, viel Zeit in Anspruch genommen. So rechnet Koops damit, dass der Plan frühestens im ersten Quartal 2020 überhaupt öffentlich ausgelegt wird.

In diesen Tagen erwartet Koops das Eintreffen des neuen Lärmgutachtens, das dann umgehend in die Planungen einfließen wird und vor dem Hintergrund des Gerichtsurteils unter besonderer Berücksichtigung steht. Auch bei der richtigen Einstufung der Eschstraße ist man besonders sensibel, gehörte die falsche Einstufung der Straße doch zu einem wesentlichen Punkt in der Urteilsbegründung. „Natürlich befassen wir uns eingehend mit diesem Problem,“ betont Koops, der bereits intensiv am neuen Bebauungsplan Eschstraße gearbeitet hatte, als das Stadtplanungsamt noch für die Verkehrsplanung zuständig war. Das ist sie seit dem 1. April nicht mehr. Koops ist es jedoch weiterhin, als Mitarbeiter im neuen Amt für Mobilität und Tiefbau.

Bei dem ganzen Prozedere, das sich nach der Fertigstellung des neuen Planes anschließt, der Zeitpunkt der Offenlegung, Berichtsvorlagern, Bürgeranhörung wird, so die Auskunft Festersens, das Stadtplanungsamt Hilfestellung leisten. Wie die zeitliche Schiene dann weiter verläuft, bleibt abzuwarten. Koops hofft, dass es Mitte 2020 zu einem Satzungsbeschluss kommt und dass Ende des Jahres zu einer Bürgeranhörung eingeladen werden kann.

Auf jeden Fall wird die endgültige Fertigstellung der Wolbecker Umgehungsstraße, wie sie nur durch den Anschluss der Eschstraße erfolgen kann, wohl noch ein paar Jahre auf sich warten lassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6746836?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
„Jetzt kann Weihnachten beginnen“
Zwischen den stimmungsvoll beleuchteten Prinzipalmarkthäusern versammelten sich am Sonntagabend Tausende, um gemeinsam internationale Weihnachtslieder zu singen, die David Rauterberg (kleines Bild) auf der Bühne anstimmte.
Nachrichten-Ticker