Musiker haben sich ihre Reise mit Konzerten finanziert
Ein Stück Alabama in Wolbeck

Münster-Wolbeck -

Eine Bigband der University of Alabama im amerikanischen Birmingham begeisterte im Wolbecker Biergarten mit starken Solisten und einer guten Sängerin.

Sonntag, 28.07.2019, 18:38 Uhr aktualisiert: 01.08.2019, 19:04 Uhr
Die Bigband der University of Alabama im amerikanischen Birmingham begeisterte im Wolbecker Biergarten mit starken Solisten und einer guten Sängerin.
Die Bigband der University of Alabama im amerikanischen Birmingham begeisterte im Wolbecker Biergarten mit starken Solisten und einer guten Sängerin. Foto: Andreas Hasenkamp

Trotz Hitze und Sommer-Schulferien ist Wolbeck nicht so „ausgestorben“ wie es manchmal tagsüber scheinen mag. Am späten Freitag-Nachmittag zog es viele zum Eis-Essen im Freien, auf ein Bier unter einen Schatten spendenden Baum oder zu einem Konzert im Biergarten.

Kurzfristig hatte sich eine Bigband in der Gaststätte „Kiepe“ angekündigt – die der University of Alabama im amerikanischen Birmingham. Denn es war wie viele Male zuvor das Wochenende der Veranstaltungen des „Christian Youth Exchange“ von Martin Schulz. Gottesdienst und Barbecue standen für die Austauschschüler und ihre Familien am Samstag auf dem Programm.

Und zu diesem Anlass sind ab und zu auch Musiker aus Alabama dabei. Anfänglich war es nur eine kleine Band, die mitkam. Jedes Mal wurden es mehr: 2009 mit fünf Musikern und Musikerinnen, 2014 mit acht, 2016 mit 13 und in diesem Jahr mit 18. 2009 traten sie auch im Drostenhof auf.

Immer dabei ist Dr. Steven Roberts , Lehrer für Trompete. Für viele war es die erste Reise mit der Bahn oder einem Flugzeug, sagt er, oder einfach nur der erste Besuch in Deutschland. So für Kyle Bacchus, der hier seine vierte internationale Tour mitmachte. Beeindruckt zeigte er sich besonders vom Alter vieler Gebäude, die trotzdem noch genutzt werden. In Birmingham kenne er keines, das auch nur zweihundert Jahre alt sei. Die 24-Tage-Tour startete diesmal in München, führte nach Italien zum Lago di Garda und Venedig, nach Kappl in den Schnee, kurz nach Berlin und vor allem nach Münster, wo sie auch im „Kruse Baimken“ auftreten und auf den Aasee-Terrassen. Viele Konzerte hatten sie schon in den USA gegeben, um Geld zu sammeln für die Reise. Bei einem Gitarristen waren es 18 Auftritte.

Nach einem Abendessen setzten sich die 18 dann an die Instrumente, mit Blick auf den schon vollen Biergarten. Roberts hat Sinatra angekündigt und Latin Jazz, Folk, auch Rock, „we’ll do it all“, aber „no classics, no dixieland“. Niemand blättert in Noten, man wischt. Etwa hinein in „I Remember clifford“, ein Jazz-Stück von Benny Golson, 1956 spontan entstanden in memoriam Clifford Brown, längst ein Jazz-Standard geworden: Wieder eine Gelegenheit zum Glänzen für die Solisten der Band. „A Foggy Day“ steht auf dem Programm, „BAP!“, und viel Feuer in „La Suerte de los Tontos“ von Johnny Richards. Festgesetzt hat sich der Eindruck, dass die Bigband immer eine gute Sängerin mitbringt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6811252?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
WWU Baskets triumphieren mit 93:87 in Düsseldorf - Jojo Cooper mit 26 Punkten
Basketball: Pro B: WWU Baskets triumphieren mit 93:87 in Düsseldorf - Jojo Cooper mit 26 Punkten
Nachrichten-Ticker