Musik von hier
„Coerde hat den Blues“

Münster-Coerde -

Swamps, also Feuchtgebiete und gute Blues-Musik. Woran denkt man da? New Orleans? Ja. Aber das gibt es auch in . . . COERDE! Und zu hören gibt es „Hootin‘ The Blues“, inklusive dem virtuosen Harmonikaspieler und Sänger Gerd Gorke aus Coerde, das nächste Mal live am Sonntag (4. August) um 16 Uhr im Park des Drostenhofs . . . in Wolbeck.

Freitag, 02.08.2019, 19:02 Uhr aktualisiert: 02.08.2019, 20:44 Uhr
Gerd Gorke
Gerd Gorke Foto: Peter Sauer

Im Schatten von Ahorn und Eiben, von Kornelkirschen und Apfelbäumen legt Gerd Gorke seinen schweren Gürtel ab. Der steckt voller Mundharmonikas.

Denn der 55-Jährige ist seit seiner Jugend Musiker, unter anderem Deutscher Bluespreis-Gewinner „German Blues Challenge 2009“ mit dem auch international erfolgreichen Trio „Hootin‘ The Blues“, aber auch mit den „Speedos“ (Rock ‚n‘ Roll) und den „Deltaboys“ (Blues/Soul). Warum lebt Gerd Gorke nun gerade im Norden der Stadt? „Weil Coerde den Blues hat“, sagt er im Gespräch mit dieser Zeitung, „Swamps, also Feuchtgebiete, und einen Hauch von Weite, wenn ich zum Beispiel in den Rieselfeldern bin“.

Auch an der Gitarre im Coerder Garten mit dem Blues verbandelt.

Auch an der Gitarre im Coerder Garten mit dem Blues verbandelt. Foto: Gerd Gorke

2002 wechselte der Musiker und überzeugte Hutträger von seiner Kinderhauser Wohnung ins Reihenendhaus nach Coerde. Im heimischen Garten sorgen morgens die Vögel für Musik, und danach probt er, alleine oder mit seinen Kollegen von „Hootin‘ The Blues“: „Das Schwierigste beim Proben ist, wie man das Bier aufkriegt“, schmunzelt Gorke. Und das Umfeld? „Meine Nachbarn finden die Privatkonzerte für lau immer gut.“

Was er in Coerde vermisst, sind gemütliche Kneipen, wie früher „Der Krug“ in Kinderhaus. Derzeit feilt er an Songs für sein neues Album. Musikzimmer? „Das ist bei mir unterm Dach. In den Keller kommen nur die Hobbymusiker.“

18 Länder hat Gerd Gorke bereits bereist, am 17. August geht es nach Polen, zum Mundharmonikafestival Toruń. Wer „Hootin‘ The Blues“ zuvor in der Nähe live erleben möchte, hat dazu am morgigen Sonntag (4. August) um 16 Uhr in Wolbeck Gelegenheit.

Zum Thema

Live-Konzert im Drostenhof-Garten (Am Steintor 5) im Rahmen der Reihe „ Trompetenbaum& Geigenfeige “. Anschließend Tiergartenführung. Eintritt: zehn Euro.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6823470?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Schiedsrichter bittet um Polizeischutz
Hoch her ging es am Ende der Partie Westfalia Leer gegen Eintracht Rodde. Schiedsrichter Christian Kadell bat um Polizeischutz.
Nachrichten-Ticker