Der neue Jugendhippenmajor Jonas Cadura war bereits Adjutant
„Ich weiß ja jetzt, wie es läuft“

Münster-Wolbeck -

Für Jonas Cadura eindeutig ein Gänsehaut-Moment: „Wenn der ganze Prinzipalmarkt blau-gelb ist, weil wir aus Wolbeck so eine riesige Truppe sind und mit zwei Bussen anreisen, dann ist das wirklich richtig, richtig gut.“

Mittwoch, 27.11.2019, 18:00 Uhr
Jonas Cadura und seine Adjutantin Gesa Hoffmann kennen sich „bereits aus Schnullertagen“, wie sie sagen. Ihre beiden Familien fahren gemeinsam in den Winterurlaub und bilden schon seit vielen Jahren eine Fußgruppe im Wolbecker Straßenkarneval.
Jonas Cadura und seine Adjutantin Gesa Hoffmann kennen sich „bereits aus Schnullertagen“, wie sie sagen. Ihre beiden Familien fahren gemeinsam in den Winterurlaub und bilden schon seit vielen Jahren eine Fußgruppe im Wolbecker Straßenkarneval. Foto: mlü

Als Adjutant hat er das bereits aus nächster Nähe erlebt. Jetzt will der 15-Jährige es noch einmal wissen. Jonas Cadura ist seit dem 11.11. der neue Jugendhippenmajor der ZiBoMo .

Immer an seiner Seite steht Gesa Hoffmann . Auch sie war bereits Adjutantin im vergangenen Jahr. „Ich hätte allerdings Nein gesagt, wenn man mich als Jugendhippenmajorin vorgeschlagen hätte.“ Nicht etwa, weil es ihr im vergangenen Jahr keinen Spaß gemacht hätte, sondern weil sie lieber in der ZiBoMo tanzen möchte. Als Adjutantin kann die 14-Jährige beides noch so gerade eben miteinander verbinden. Bei der Feier zur Sessionseröffnung in der Gaststätte Sültemeyer hat das gut geklappt.

Jonas Cadura und Gesa Hoffmann kennen sich „bereits aus den Schnullertagen“, wie sie sagen. Auch mit dem ehemaligen Jugendhippenmajor Florian Mentrup verbindet sie eine lange Freundschaft. Alle drei Familien fahren jedes Jahr gemeinsam in den Skiurlaub. Schon ganz früh hatten Jonas, Gesa und Florian die Gelegenheit, auf einem Karnevalswagen mitzufahren. Aber eigentlich gibt es nichts schöneres, als mittendrin zu sein, sagten sich irgendwann die Eltern und gründeten eine Fußgruppe im Wolbecker Straßenkarneval.

Wer sich immer schon bei einem Blick auf die Wolbecker Zugaufstellung gefragt hat, was sich hinter dem Akronym „HoCaMen & Friends“ versteckt – das ist die Antwort: Die drei Familien Hoffmann, Cadura und Mentrup. Im vergangenen Jahr, als ein Mentrup Jugendhippenmajor war und die anderen beiden Familien seine Adjutanten stellten, trat die Fußgruppe als Tanzmariechen-Truppe auf. Väter wie Mütter gleichermaßen hatten sich in blaue Kleider geworfen und sogar eigens einen besonderen Tanz einstudiert. „Der Tanz war echt stark“, erinnert sich Gesa Hoffmann.

Die Freundschaft der drei Familien spiegelt sich auch im neuen Sessionsorden des Jugendhippenmajors wieder. Er zeigt eine Ziege, die Gitarre spielt – denn immerhin musiziert Jonas schon seit dem Kindergartenalter. Wer genauer hinschaut, entdeckt allerdings auch Skier und Skistöcke. Ein Hinweis auf die gemeinsamen Familienurlaube.

Wer hatte den eigentlich die Idee, ihn zum Jugendhippenmajor zu krönen? Offenbar kam sie vom neuem Hippenmajor Klaus Kramer höchstselbst: „Ich bekam am 1. April eine E-Mail, ob ich nicht Lust hätte“, sagt Jonas Cadura. Für ihn sei eigentlich von Anfang an klar gewesen, dass er das machen möchte. „Auch wenn ich nicht damit gerechnet hatte.“ Angst vor den vielen Terminen hat er nicht: „Im Bus haben wir immer viel Spaß mit der Garde und den Jukas gehabt. Außerdem weiß ich ja jetzt, wie es läuft.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7094047?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker