Der Nikolaus-Markt der Wolbecker Vereine am Achatius-Haus
Singen bis der Nikolaus kommt

Münster-Wolbeck -

Zum großen Treffpunkt von Wolbeck wurde der Nikolaus-Markt am Sonntag am und im Achatius-Haus. Eine Vielzahl von Angeboten aus Vereinen Wolbecks konnten große und kleine Besucher nutzen, um sich zu informieren, sich zu unterhalten und Leckereien zu genießen.

Sonntag, 08.12.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 16:50 Uhr
Singen, Basteln, Leckereien genießen: Der Nikolaus-Markt der Wolbecker Vereine wurde gut angenommen – denn zum Glück hatte der Regen eine Pause gemacht.
Singen, Basteln, Leckereien genießen: Der Nikolaus-Markt der Wolbecker Vereine wurde gut angenommen – denn zum Glück hatte der Regen eine Pause gemacht. Foto: Andreas Hasenkamp

Der TV Wolbeck bot einen Stand im Freien mit heißen Waffeln an und parallel einen Tisch zum Basteln für Kinder, animiert von den aktiven der Sportjugend des TV Wolbeck. Mehrfach zu erleben war auch der Chor der Kirchengemeinde St. Nikolaus, der gerade eine Uraufführung in der Kirche bestritten hatte – und nun erneut mit Verve vor dem Eingang des Achatius Hauses zu Klavierspiel sang. Einzelne Mitglieder machten gleich danach mit beim Singen von Adventsliedern im Hof vor der Bühne.

Dort hieß es: Singen bis der Nikolaus kommt. Wer dort nicht genug bekam: am vierten Advent gibt es ein Weihnachtssingen in der Gaststätte Sültemeyer (17 Uhr). Der Kirchenchor bot auf dem Nikolaus-Markt außerdem Stellwände mit Informationen zu seinem Chorleben und warb um Mitglieder.

Eröffnet hatte den Nikolausmarkt die Kinderbischöfin Liliana mit zwei Begleitern. Kurz nach dem Ende des Gottesdienstes strömten Besucher herbei. Der Himmel hatte zur Erleichterung der Aktiven ein Einsehen: der Regen machte eine Pause, die Sonne schien.

Nikolaus-Markt der Wolbecker Vereine

1/30
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp

Den Gang von Stand zu Stand ließ sich schnell zum Mehr-Gänge-Menü ausbauen: von den Reibekuchen des Löschzug zur Suppe der Katholischen Frauengemeinschaft, zu Pommes und Würstchen bei der Karnevalsgesellschaft ZiBoMo, zu Getränken von der Bruderschaft St. Achatius-Nikolai Wolbeck, dann über Waffeln hinein zu Kaffee und diversen Kuchen in der Cafeteria des Achatius Hauses, bei Live-Musik.

Dazwischen gab es wärmende Merchandise-Artikel des Fußballvereins VfL Wolbeck, wo dessen Vorsitzender Ralf Deipenwisch zum Beispiel über die App des Vereins informierte. Platz war aber nicht nur für Traditionsvereine, sondern auch für engagierte Schüler der Realschule, die zugunsten ihrer Abschlussfeier charmant Socken-Werbung betrieben. Zum Stöbern nach weniger wärmenden Weihnachtsgeschenke lud der „Eine-Welt-Laden“ des ÖWK ein, und drinnen gleich mehrere Stände. Hier gab es auf dem historischen Backofen auch „Piep-Kuchen“, besser bekannt als Eiserkuchen. Am Stand des ÖWK konnte sich Georg Rölver über den Erfolg der Münzsammelaktion freuen – einige Spender gaben sogar Münzen aus China ab.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7118935?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Nach Tod in einem Brunnen: Anklageerhebung wegen Mordes
Sohn soll eigene Mutter getötet haben: Nach Tod in einem Brunnen: Anklageerhebung wegen Mordes
Nachrichten-Ticker