Seit dem 1. Januar ist Conny Schnell Leiterin der Bezirksverwaltung Münster-Südost
Vom Treptower Park zum Tiergarten

Münster-Südost -

Conny Schnell ist in Berlin geboren, wuchs dort auf und trat auch dort ihre erste Stelle an. 2001 wechselte die Diplomverwaltungswirtin nach Münster und seit dem 1. Januar ist sie die neue Leiterin der Bezirkverwaltung-Südost in Wolbeck. Ihre erste Reaktion auf ihre neue Tätigkeit: „Ein spannendes Aufgabenfeld!“

Dienstag, 14.01.2020, 00:00 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 14:18 Uhr
Die gebürtige Berlinerin
Die gebürtige Berlinerin Foto: isa

Die 43-Jährige ist Nachfolgerin von Karin Groh , die im November in die passive Phase der Altersteilzeit wechselte. Genau wie diese ist Conny Schnell gleichzeitig Leiterin der Bezirksverwaltung Münster-Ost in Handorf und pendelt zwischen beiden Orten hin und her. Bekanntlich werden die beiden Stadtbezirke Südost und Ost seit 2015 aus Kostengründen von einem Schreibtisch aus bedient.

Genau wir ihre Vorgängerin hat Conny Schnell bereits verschiedene Stellen in der münsterischen Verwaltung durchlaufen. Zunächst im Sozialamt, dann im Standesamt. „Dort war ich von 2009 bis 2015 beschäftigt“, erklärt die Verwaltungsexpertin. Bei dieser Gelegenheit habe sie bereits Bekanntschaft mit Wolbeck gemacht. Denn sie traute einige Paare im historischen Drostenhof, was seit einigen Jahren nicht mehr möglich ist. „Ein sehr stimmungsvolles Ambiente“ sei dies gewesen, erinnert sie sich. Von 2015 bis Ende 2019 lag ihr Aufgabengebiet im Jugendamt, wo sie als stellvertretende Fachstellenleiterin für Unterhaltsansprüche, Klärung von Vaterschaften und Sorgerechtsansprüche zuständig war.

Schon „in den letzten Wochen des Jahres 2019 habe ich hier und da in die neuen Aufgaben reingeschnuppert“, erklärt Conny Schnell. Vokabeln wie „WLE-Reaktivierung“, „Eschstraßen-Anbindung“, „Ziegenbocksmontag“ und „Konversion der Yorkkaserne“ sind ihr nicht neu. Unter anderem habe sie bereits Gespräche mit dem Konversionsmanager der Stadt Münster, Stephan Aumann, geführt.

Ihre neuen Aufgaben seien sehr vielfältig, bestätigt die neue Bezirksverwaltungsleiterin. So muss sie ständig den Spagat zwischen Wolbeck, wo sie genau wie Karin Groh montags und freitags präsent ist, und Handorf leisten, wo sie dienstags und donnerstags am Schreibtisch sitzt. Mittwochs ist sie an beiden Orten abwechselnd tätig. „Jetzt, in der Eingewöhnungsphase muss ich mich manchmal vergewissern, wo ich gerade bin“, sagt sie und lacht. Aber das werde sich schnell geben. Die verheiratete Mutter einer elfjährigen Tochter hat, bis auf ein Jahr Elternpause, immer in Vollzeit gearbeitet. Und sie geht nach wie vor „sehr gerne zum Dienst“. Ihre „Feuertaufe“ stehe am Dienstag bevor, wenn sie zum ersten Mal als Verwaltungsvertreterin die Sitzung der Bezirksvertretung Südost begleiten wird.

Ob sie schon einen Lieblingsplatz im Bezirk Südost hat? Conny Schnell muss nicht lange überlegen. In Berlin hat sie in der Nähe des Treptower Parks gewohnt, den sie sehr mochte. In Münster, speziell in Sudmühle, wo sie mit Mann und Tochter lebt, fühlt sie sich längst zu Hause. Doch einen Ort gibt es, der sie an die frühere Heimat erinnert: „Besonders gerne bin ich im Wolbecker Tiergarten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7192924?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker