Hippenmajor Klaus III. Kramer besucht Training
Komplimente an die Tanzgruppen

Münster-Wolbeck -

Hohen karnevalistischen Besuch gab es am vergangenen Samstag beim Training der Tanzgruppen der KG ZiBoMo. Der Hippenmajor Klaus III. Kramer stattete den Tänzerinnen einen Besuch ab.

Dienstag, 14.01.2020, 00:00 Uhr aktualisiert: 14.01.2020, 14:18 Uhr
Jonas Cadura (v.l.), Klaus Kramer und Michael Breuer verteilten als Zeichen der Anerkennung ihre Geschenke persönlich an alle Kinder und Jugendlichen in den Tanzgruppen.
Jonas Cadura (v.l.), Klaus Kramer und Michael Breuer verteilten als Zeichen der Anerkennung ihre Geschenke persönlich an alle Kinder und Jugendlichen in den Tanzgruppen. Foto: Hasenkamp

Gern ließ sich der Hippenmajor an der Seite seines Adjutanten Michael Breuer und des Jugendhippenmajors Jonas Cadura den Gardetanz zeigen, und erzählte auch gleich, warum. Zwei seiner Töchter hätten sich in den Tanzgruppen engagiert, Sophie und Nadine. Und der Hippenmajor konnte auch gleich ein handfestes Kompliment ausstellen: Nadine, die auch als Tanzmariechen aktiv war, tanzt inzwischen woanders – und dort konnte sie gleich an den Deutschen Meisterschaften in Gardetanz teilnehmen. Also spiele man bei der KG ZiBoMo in einer sehr hohen Liga.

Aus den vielen Sprüngen und Spagat ergab sich noch eine weitere sportliche Leistung. Denn der Jugendhippenmajor Jonas Cadura merkte noch während des Tanzes an: „Das kriege ich wohl auch noch hin“. Darauf festgenagelt, sagte er: „Kein Problem“, legte Mütze und Orden ab und schlug ein Rad, mitten vor den Tänzerinnen.

Die Tanzgruppen zählen derzeit 53 Tänzerinnen, berichtete Monika Westenberg. Zu sechs Trainerinnen kommen 15 Betreuerinnen. Sie haben in diesem Jahr etwa 50 Auftritte zu bewältigen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7192925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker