Ab April sollen Wolbeck-Nord, Windmühle und Ziele in Hiltrup und Amelsbüren angesteuert werden
Buslinie 18 fährt auf Erfolgskurs

Münster-Südost -

Lange ersehnt, wurde die Buslinie 18 im Oktober 2016 endlich aus der Taufe gehoben. Seitdem verbinden Kleinbusse an allen Werktagen stündlich die beiden Stadtteile Wolbeck und Hiltrup miteinander. Doch die Linie ist weiter auf Erfolgskurs. Der Bedarf sei stetig gestiegen, erläuterte Jochen Roes von den Stadtwerken am Dienstagabend bei der Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Südost. Die Konsequenz: „Wir wollen die Streckenführung zum Fahrplanwechsel im April ausweiten.“ Angebunden werden sollen künftig auch das Wohnviertel Wolbeck-Nord, das Gewerbegebiet Wolbecker Windmühle sowie verschiedene Ziele in Hiltrup/Amelsbüren.

Mittwoch, 15.01.2020, 00:00 Uhr aktualisiert: 15.01.2020, 17:56 Uhr
Die Buslinie 18 biegt am Grenkuhlenweg in Richtung der Wohngebiete ein. Künftig soll sie bis zur Wolbecker Windmühle fahren.
Die Buslinie 18 biegt am Grenkuhlenweg in Richtung der Wohngebiete ein. Künftig soll sie bis zur Wolbecker Windmühle fahren. Foto: isa

Auslöser waren Fahrgastwünsche im Stadtbezirk Hiltrup, leichter zum Hansa-Business-Park und zum Alexianer-Campus in Amelsbüren zu gelangen. Diese Ziele werden aktuell über die Stadtbuslinie 1 sowie die Taxibuslinie T 1 sichergestellt.

Die Buslinie 18 führt von Wolbeck kommend zurzeit über das Hiltruper Schulzentrum und die Westfalenstraße bis in das Gewerbegebiet Hansestraße. Vorgeschlagen wird nun, die Kleinbuslinie 18 über Amelsbüren, das Gewerbegebiet Gropiusstraße bis zum Hansa Business-Park und weiter bis zu Alexianer-Campus zu verlängern.

Aufgrund der dann geltenden Umlaufzeiten könne auch die Führung in Wolbeck verbessert werden, so Roes . Dort soll die Linie 18 zunächst über Am Borggarten, Nikolausweg, Holtrode und Grenkuhlenweg fahren und dann weiter bis zur Wolbecker Windmühle.

Die im Jahr 2019 eingerichtete Schleife bis zum Von-Walsen-Weg habe keine relevante Nachfrage erfahren und werde vorerst entfallen, bis der Durchstich der Middeler Straße zur Münsterstraße fertig sei. Dieser Durchstich sei für die Zukunft jedoch eingeplant, versichert Jochen Roes.

BV-Mitglied Oscar Laß ( CDU ) kritisierte, dass auch die vorgeschlagene neue Linienführung wieder nicht am Hiltruper Krankenhaus vorbeiführt. „Das ist für uns Wolbecker wichtiger als das Alexianer-Krankenhaus“, fügte er hinzu.

Er wisse, dass eine Haltestelle der Linie 18 am Hiltruper Krankenhaus in Wolbeck „ein lang gehegter Wunsch“ sei, so Roes. „Wir haben das geprüft, aber es gibt keine signifikante Nachfrage.“ Weiterhin sei es leicht möglich, von der Line 18 in die 9 einzusteigen, die am gleichen Steig halte und in wenigen Minuten zum Krankenhaus fahre.

Auch eine von der BV angeregte Verdichtung der Taktung von 60 auf 30 Minuten zu Stoßzeiten scheine „im Moment noch nicht notwendig“. Roes: „Wir behalten das Thema aber im Auge.“

Alf Rüdiger Kaßenbrock (CDU) wies darauf hin, dass eine Abstimmung der Busfahrzeiten mit den Abfahrtszeiten der Züge am Hiltruper Bahnhof Richtung Hamm sinnvoll sei. Auch dies solle weiterhin mit bedacht werden, versprach Roes.

Die BV-Südost stimmte letztlich für die Vorschläge der Stadtwerke. Endgültig entscheiden darüber wird der Rat in seiner Sitzung am 12. Februar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195883?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Prozess gegen Gestütsspitze beendet
Gerichtsverfahren Landgericht
Nachrichten-Ticker