Jahresprogramm 2020 des Heimatvereins
Viel Plattdeutsches und Spukgeschichten

Münster-Wolbeck -

Der Heimatverein Wolbeck hat auch für das neue Jahr ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt

Dienstag, 21.01.2020, 13:56 Uhr aktualisiert: 21.01.2020, 18:04 Uhr
Der Vorstand des Heimatvereins (vordere Reihe v.l.): Alfons Gernholt (stellvertretender Vorsitzender), Marlies Gnegel, Gabi Mittrup, Marlies Langkamp (Beisitzerinnen), Edith Schmidt (Schriftführerin) und
Der Vorstand des Heimatvereins (vordere Reihe v.l.): Alfons Gernholt (stellvertretender Vorsitzender), Marlies Gnegel, Gabi Mittrup, Marlies Langkamp (Beisitzerinnen), Edith Schmidt (Schriftführerin) und Foto: Heimatverein Wolbeck

Mit seinem traditionellen Bunten Heimatabend mit Grünkohlessen startet des Heimatverein Wolbeck am Freitag (24. Januar) in sein abwechslungsreiches Jahresprogramm 2020. Der Höhepunkt dieses Abends wird der Auftritt der Kabarettistin Usch Hollmann sein, die humorvolle Geschichten aus dem Münsterland vortragen wird. Weitere Anmeldungen dazu sind leider nicht mehr möglich – schreibt der Heimatverein.

Am 23. Februar (Sonntag) besuchen Freunde der plattdeutschen Sprache die Niederdeutsche Bühne Münster. „En Midsummernachtsdraum“, angelehnt an die Shakespeare-Komödie, steht auf dem Programm. Die Aufführung einschließlich Busfahrt kostet 18 Euro. Karten sind noch in der Gärtnerei Runtenberg zu bekommen.

In Zusammenarbeit mit der Projektgruppe „Schwarz-weiß ist die bessere Farbe“ lädt der Heimatverein am 6. März (Freitag) in der Gaststätte „Kiepe“ zu einem Filmkonzert ein. Ein Schwarz-weiß-Horror-Stummfilm wird von Akkordeonmusik begleitet und interpretiert. Im Rahmenprogramm werden münsterländische Spukgeschichten vortragen.

Am 20. März wird ab 19 Uhr im katholischen Pfarrheim St. Nikolaus die Neuauflage der „Geschichte Wolbecks“ vorgestellt. Mitglieder des Vorstands haben die Lose-Blatt-Ausgabe von Heinrich Schmecken aus den 70er Jahren neu gefasst, redigiert und zu einem Buch zusammengestellt, das auch zum Verkauf angeboten werden wird.

Seit einigen Jahren laden Heimatverein und Freiwillige Feuerwehr Wolbeck am 30. April um 19 Uhr am Feuerwehrgerätehaus zum Maibaumrichten und Tanz in den Mai ein. Auch in diesem Jahr sind die Wolbecker und vor allem die Mitglieder und Vorstände der örtlichen Vereine eingeladen.

Am 12. Juli findet die alljährliche Ganztagesfahrt statt, diesmal zur „Zeche Zollverein“ in Essen.

Die Veranstaltungsreihe „Wolbecker Nachbarn kennen lernen“ hat im August diesen Jahres Freckenhorst als Ziel – mit Rad oder Auto. H. W. Kehren wird dabei besondere Sehenswürdigkeiten des Ortes vorstellen. Anschließend ist ein Kaffeetrinken in der Landvolkshochschule geplant. Ein genaue Zeitplanung wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Am 18. September findet ab 19 Uhr im Park des Drostenhofs das traditionelle Lambertussingen statt, zu dem alle Wolbecker Kinder eingeladen sind.

Seit Langem ist es ein Anliegen des Heimatvereins, die im ehemaligen Wigbold und Kirchspiel gelegenen Höfe zu besuchen und deren Geschichte vorzustellen. Am 26. September findet ein Herbstspaziergang zum Kräuterhof Rohlmann statt. Nach der Hofbesichtigung wird es neben Grillwürstchen auch eine Kürbissuppe geben.

Den Programmabschluss für 2020 bildet am 13. November ab 19 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus der Unterhaltungsabend „Plattdeutsch - besinnlich und heiter“. Auch in diesem Jahr werden plattdeutsche „Riemsels, Vötelsels un Leedkes“ zu einem bunten Programm gemischt.

Seit vielen Jahren tragen Vereinsmitglieder an jedem ersten Mittwoch im Monat von 10.15 bis 11 Uhr im Achatius-Haus für jeden Interessierten plattdeutsche Texte und Lieder vor. Das wird auch 2020 fortgesetzt. Der „Plattdeutscher Küerkring“, freut sich jeden letzten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Restaurant Sültemeyer auf Menschen, die Spaß daran haben, miteinander Plattdeutsch zu sprechen. Alle Informationen gibt es Internet  www.heimatverein-wolbeck.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7208859?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Hanife Güneri und ihr Weg zur Überwindung von Hass und Rassismus
Hanife Güneri: „Wenn heute noch Menschen durch Rassismus sterben, haben wir nichts dazu gelernt. Dann weint mein Herz.“
Nachrichten-Ticker