Temporäres Comeback einer Kultkneipe
„Steenpaorte“ wird wieder geöffnet

Münster-Wolbeck -

„Sag niemals nie“ - Dieser Titel eines James-Bond-Films mit Sean Connery trifft auch auf das Kult-Lokal „Steenpaorte“ zu, das in Wolbeck schon oft totgesagt wurde. Doch immer mal wieder wird es – wenn auch kurz – mit neuem Leben erweckt. Dank engagierter Wolbecker.

Donnerstag, 23.01.2020, 17:24 Uhr aktualisiert: 24.01.2020, 18:10 Uhr
Bock auf Karneval in der Gaststätte „An de Steenpaorte“: möglich dank (v.l.) Sebastian Parzeller, Markus Becker und Thomas Kuhlenkötter.
Bock auf Karneval in der Gaststätte „An de Steenpaorte“: möglich dank (v.l.) Sebastian Parzeller, Markus Becker und Thomas Kuhlenkötter. Foto: Andreas Hasenkamp

Der erste Ziegenduft zieht von Telgte nach Wolbeck, in vielen Garagen und Scheunen in und um Wolbeck wird mit Hingabe an den kleinen und großen Wagen für den Ziegenbocksmontag-Umzug (17. Februar) gebastelt, und wer am Mittwochabend einen genauen Blick auf die an sich schon länger geschlossene Gaststätte „An de Steenpaorte“ warf, konnte doch tatsächlich Licht darin entdecken – wenn auch nur kurz.

Des Rätsels Lösung: Für vier Tage wird am ZiBoMo-Wochenende in der „Steenpaorte“ wieder Leben einkehren in die Gaststätte, von Freitag bis Montag, vom 14. bis zum 17. Februar. Darüber sprachen Markus Becker , Sebastian Parzeller und Thomas Kuhlenkötter mit der Presse.

Das Trio kennt man vom Wolbecker Weihnachtssingen, außerdem haben sie 2018 die Kegelmeisterschaft wieder ins Leben gerufen, nach 20-jähriger Pause, mit jeweils über 40 teilnehmenden Teams und in Abstimmung mit allen Wolbecker Kneipen, die eine Kegelbahn bieten.

Auch das Öffnen am Wochenende des Ziegenbocksmontag ist abgestimmt mit „Sültemeyer“ und „Kiepe“.

Dem Karneval sind die Drei über ihren Kegelclub „Hütte 13“ verbunden, der bereits 13-mal beim Umzug mitfuhr, mit einem eigenen Wagen. Becker, Parzeller und Kuhlenkötter ziehen sich diesmal da „ein bisschen raus“.

Mit Unterstützung aus Familie und Freundschaftskreis schmeißen sie die Theke in der urigen Kneipe, die eigentlich nach einer Abschieds-Party am 8. Juni 2019 geschlossen hatte. „Das Kneipensterben ist ja in aller Munde“, sagt Becker, und da wollten sie etwas dagegensetzen.

Sie waren auch beim vergangenen Ziegen-Bocksmontagsumzug dort und erinnern sich gut an die Stimmung und an den Besuch durch Margarete Peters mit ihrem Ziegenbock. Das wird nun auch 2020 wieder so sein können. Auch die ZiBoMo hat das Trio informiert.

Davor lagen einige Behördengänge, denn „es gibt vieles, dass man beachten muss“, sagt Becker. So haben sie eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet, das „Eventteam Wolbeck“, sich bei Finanzamt und Gewerbeamt gemeldet.

Sie hätten „nette Ansprechpartner“ gehabt, und es sei, so Kuhlenkötter, „echt unkompliziert“ gewesen. Natürlich wird die Zapfanlage noch gereinigt. Bei den Lieferanten griff man auf Bewährtes aus Angelmodde und Sendenhorst zurück. Die Getränke sind freilich ungewöhnlich: „Es gibt unter anderem „Ziegenwasser“ und „Ziegenblut““, kündigte das Trio vollmundig an.

Plakate und Zettel hängen und liegen in Wolbecker Geschäften; am 14. Februar (Freitag) geht es um 18.11 Uhr los.

Bis dahin stellt sich das gut gelaunte Trio der Aufgabe, an den richtigen Stellen etwas zu kühlen oder zu heizen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7213722?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker