Kleintierschau am Wochenende: Kein Problem mit Corona-Auflagen
Gurrende Kropftauben und schnatternde Laufenten

Münster-Wolbeck -

Kleine Tiere – große Leidenschaft: Die Kaninchen- und Rassegeflügelzüchter haben bei ihrer alljährlichen Kleintierschau im Pfarrheim Wolbeck ihre schönsten Tiere gezeigt. Trotz der Corona-Regeln gab es keine Probleme.

Montag, 19.10.2020, 16:52 Uhr
Preisgekrönte und Veranstalter der Kleintierschau (v.l.): Sabrina Middendrup, Walter Hornung, Dirk Ruppel, Clemens Rehbaum mit dem Kreisverbands-Pokal, Dr. Ralph Korte und Günter Scheschinski.
Preisgekrönte und Veranstalter der Kleintierschau (v.l.): Sabrina Middendrup, Walter Hornung, Dirk Ruppel, Clemens Rehbaum mit dem Kreisverbands-Pokal, Dr. Ralph Korte und Günter Scheschinski. Foto: anh

Fast wie sonst auch ging es zu bei der Kleintierschau am Wochenende am Pfarrheim neben der St. Nikolaus-Kirche. Geblieben war es auch bei der eingespielten Zusammenarbeit von Geflügel- und Kaninchenfreunden. Zwei lange Zelte beherbergten Enten, Hühner, Tauben und Kaninchen. Kinder und Erwachsene jeden Alters bevölkerten den Saal und die Zelte.

Die einzigen Chorsänger waren gurrende Kropftauben und schnatternde Laufenten, weiter hinten gastierten Solisten-Hähne. Zu sehen waren auch schwarze Schlesische Kropftauben und weiße Brünner Kröpfer, dazu zimt- oder wildfarbige Cubalaya. Und eine stattliche Warzenente. Dazwischen, auf einer Schale, Eier von Marans, eine Rasse aus Frankreich, Araucana-Hühnern aus Südamerika und Schwedischen Blumenhühnern.

Dirk Ruppel freute sich über kräftigen Zuwachs bei den jungen Züchtern im Rassegeflügelzuchtverein Phönix (RGZV), auch Sendenhorster sind dabei.

Auch Erwachsene traten dem Verein bei. Zugänge aus Alverskirchen und Wolbeck konnte Walter Hornung als Vorsitzender des Rassekaninchenzuchtvereins Münster melden. „Das macht uns Hoffnung“, sagt Hornung.

Kein Problem stellte es dar, die Schau in der Corona-Zeit auszurichten. So wurden am Pfarrheim Adressen registriert, ein Einbahnstraßen-System war ausgeschildert, die Gäste trugen Gesichtsmasken – und bei der ausgedehnten Öffnungszeit am Samstag und Sonntag war Platz genug.

„Was Dirk Ruppel da geleistet hat ist echt Spitze“, lobte Walter Hornung. Das gab Applaus, auch für die vielen Helfer.

Ruppel dankte den Behörden für die gute Zusammenarbeit: „Viele Punkte mussten abgeklärt werden, aber wir haben es geschafft. Wir können stolz darauf sein.“

Dr. Ralph Korte, Vorsitzender des Kreisverbands der Rassegeflügelzüchter Münster und Umgebung, dankte Ruppel und dem Team „für zusätzliche Lebensfreude in dieser schwierigen Zeit“.

Viel Beifall ernteten auch die geehrten Züchter. Den Schirmherrnpokal für Rassegeflügel erhielt Günter Scheschinski aus Münster auf Tauben der Rasse „Brünner Kröpfer weiß“. Sieger der Kaninchen-Schau wurde Johannes Laufer mit der Rasse „Sachsengold“.

Gestrichen hatte man die Tombola. Aber eine Cafeteria mit selbst gemachten Kuchen und Torten konnte wunderbaren Duft verbreiten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7639453?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Nachrichten-Ticker