Gewerbeverein steht dem Projekt vorerst zurückhaltend gegenüber
Neuauflage des Telefonbuchs „wäre fällig“

Münster-Wolbeck -

Das Wolbecker Telefonbuch liegt bei vielen Nutzern stets griffbereit in Fluren und Wohnzimmern. Und mancher Wolbecker wartet bereits sehnsüchtig auf eine Neuauflage des praktischen Heftes, in dem man die örtlichen Telefonnummern und viele weitere Informationen findet. So sind beispielsweise die Wolbecker Notdienste, Ärzte und Vereine, Kirchen, Schulen, Kitas und soziale Einrichtungen aufgelistet. Ferner findet sich ein alphabetisch gegliedertes Branchenbuch aller Mitglieder des Wolbecker Gewerbevereins.

Freitag, 23.10.2020, 11:39 Uhr
Das letzte Wolbecker Telefonbuch erschien 2016.
Das letzte Wolbecker Telefonbuch erschien 2016. Foto: isa

 

Tatsächlich trägt das zuletzt erschienene Exemplar die Jahreszahl 2016 und wurde Anfang des Jahres 2017 verteilt. Eine Neuauflage wäre „wieder fällig“. Denn die handliche Broschüre erschien in der Vergangenheit spätestens alle zwei bis drei Jahre neu. Hergestellt wird das Heft vom örtlichen Gewerbeverein. Dieser steht der Neuauflage jedoch reserviert gegenüber: „Die Herstellung ist enorm zeit- und arbeitsaufwendig“, erklärt die Vorsitzende Heike Schapmann auf Nachfrage unserer Zeitung. Auch technisch seien die Probleme gewachsen.

Was bedeutet das? Auch aufgrund der seit 2016 geltenden Datenschutzgrundverordnung ist der Gewerbeverein verpflichtet, bei den Telefonnummern auf den entsprechenden Datensatz der Telekom zurückzugreifen. Dieser Datensatz der Telefonnummern mit der Vorwahl „02506“ sei jedoch nicht vollständig auf dem neuesten Stand. „Einige Nutzer haben inzwischen gar keinen Festnetzanschluss mehr“, so Schapmann. Bei anderen sei der offiziell eingetragene Telefonnutzer inzwischen gar verstorben.

Der Gewerbeverein müsste daher im Idealfall alle rund 8000 Einträge im Wolbecker Telefonbuch auf Richtigkeit überprüfen. Dies sei kaum zu leisten. Erst recht nicht, wenn man bedenke, dass das Telefonbuch in der Vergangenheit stets kostenfrei an die Haushalte abgegeben worden sei.

Der Gewerbeverein bedauert die Problematik. „Das Wolbecker Telefonbuch ist ein tolles Medium“, erklärt Heike Schapmann. Wenn es künftig nicht mehr erscheine, wäre dies auch für den Verein ein großer Verlust. Schließlich bietet der gewerbliche Teil der Broschüre Geschäften und Dienstleistern Gelegenheit, sich selbst darzustellen. Gerade für Neubürger sei dies wichtig.

Daher gibt der Wolbecker Gewerbeverein die Hoffnung noch nicht ganz auf. Schapmann: „Vielleicht finden wir einen neuen Zuschnitt des Hefts oder ein neues Konzept, das die Herstellung vereinfacht.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7645129?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Nachrichten-Ticker