Drei Sponsoren haben den Kreisverkehr Am Berler Kamp/Hiltruper Straße begrünt
Ein Kreisel für alle Jahreszeiten

Münster-Wolbeck -

Statt im neuen Kreisel am Wolbecker Marktplatz Kunstobjekte zu errichten, wurde dieser jetzt von drei Wolbecker Sponsoren und ihren Helfern begrünt. Aktuell sieht man einen „quadratischen Stern“ aus noch niedrigen Eiben mit drei jungen Ginkgos in der Mitte. Da im Boden noch andere Pflanzen schlummern, wird sich die wahre Naturpracht erst nach nach entfalten. Aber gerade darin liegt ja eine ganz besondere Spannung. Und Vorfreude ist bekanntlich die schönste aller Freuden.

Dienstag, 08.12.2020, 18:24 Uhr aktualisiert: 08.12.2020, 19:49 Uhr
Kreisel am Berler Kamp/Hiltruper Straße.
Kreisel am Berler Kamp/Hiltruper Straße. Foto: Peter Sauer

Es regnet stark, das Dezembergrau tut sein übriges für den Winterblues. Aber der muss gar nicht sein, denn frisches Grün prägt seit Montag den neuen Kreisel am Berler Kamp/Ecke Hiltruper Straße.

Immergrüne Eiben in alle vier (Fahrt-)Richtungen sind zu sehen und in der Mitte drei Ginkgos. Markus Neumann-Wedekindt, Diplomingenieur für Garten und Landschaftsarchitektur und Gärtner aus Wolbeck, kümmert sich gemeinsam mit Mirko Brune und André Jacks (beide Geschäftsführende Gesellschafter der Firma GGH Münster) in den kommenden acht Jahren um den Kreisel.

Die drei Wolbecker, die privat gar nicht weit ausein­anderwohnen, taten sich ganz unbürokratisch als Sponsoren zusammen – damit endlich was im Kreisel passiert. „Dafür nehmen sie einen fünfstelligen Betrag in die Hand“, hebt Wolfram Goldbeck vom Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit, hervor. „Es werden konkret pro Jahr rund 2000 bis 3000 Euro sein plus die Arbeitsstunden“, schätzt Markus Neumann-Wedekindt den freiwilligen Aufwand. „Wir investieren das gerne für unser Wolbeck.“

TO1ZP8XG

Wolfram Goldbeck (Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit), Markus Neumann-Wedekindt (Dipl. Ing. für Garten und Landschaftsarchitektur/Gärtner), Mirko Brune und André Jacks (beide Geschäftsführende Gesellschafter GGH Münster GmbH) eröffneten die Begrünung des Kreisels am Berler Kamp/Hiltruper Straße. Foto: Peter Sauer

Er hat die ersten Skizzen entworfen und mit CAD den Bauplan hergestellt. „Mein Ziel war es, die Anlage im Kreisel nicht steril anzulegen, sondern als kleinen Garten.“ Mirko Brune ergänzt: „Insgesamt haben wir 26 Tonnen Erdmasse aus dem Kreisel ausgehoben und wieder reingebracht.“

Der Dienstleister freut sich sehr über das Ergebnis: „Entstanden ist ein viereckiger Stern.“ Die Ginkgos in der Mitte der Anlage sind sehr klimaverträglich und können sehr hoch wachsen. „Ginkgos gibt es ja auch schon bei Goethe“, ergänzt Miro Brune und spielt an das Gedicht von 1815 an, das der damals 66-jährige Dichterfürst seiner späten Liebe Marianne von Willemer gewidmet hatte.

Wolfram Goldbeck freut sich über das große Engagement und darüber, dass bald zu allen Jahreszeiten stets andere florale Formen und Farben im Kreisel zu sehen sein werden: „Die Anlage ist sehr hochwertig und pflegeintensiv.“ Und einige Pflanzen verstecken sich noch im Boden, wie zum Beispiel die Zwiebeln.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7714663?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F144%2F
Nachrichten-Ticker